TRAINER

Petteri Väkiparta

D A T E N
Position Trainer
Geburtsdatum 02.12.1977
Geburtsort Heinola, Finnland
Nationalität Finnland
Motto "Alles ist schwer, bevor es leicht wird."


KARRIERE

Der in Heinola geborene Finne Petteri Väkiparta absolvierte seine Spielerkarriere ausnahmslos in seiner Heimatstadt bei Heinolan Kiekko. Seine Profilkarriere beendete der gelernte Verteidiger bereits 2001.

Trainertätigkeit

2008 begann er seine Trainerlaufbahn als Assistenzcoach bei den Jungadlern in Mannheim. An der Seite von Helmut de Raaf betreute er das DNL-Team des DEL-Clubs. 2010/2011 war Petteri Väkiparta auch für die U16 der Jungadler mitverantwortlich. Dort trainierte er u.a. Dominik Kahun und Leon Draisaitl. Petteri Väkiparta kann u.a. auf sechs Jahre DEL-Erfahrung an der Seite von Pat Cortina in Schwenningen und Wolfsburg verweisen. Zuletzt betreute er als Assistenzcoach an der Seite von Nationaltrainer Tobias Abstreiter die deutsche U20-Nationalmannschaft.

Statement

"In diesem Business geht es ganz besonders schnell. Am Sonntag bin ich aus Kanada zurückgekommen und am Montagabend war ich schon in Weißwasser. Es ist eine gute Möglichkeit, die ich bekommen habe und bin bereit dafür alles zu tun, sodass wir zurück in die Erfolgsspur finden. Ich freue mich darauf. Die Bedingungen – alles, was ich bisher über die Lausitzer Füchse gehört habe – stimmen. Es ist schön, hier zu sein."




CO-TRAINER

André Mücke

D A T E N
Position Co-Trainer
Geburtsdatum 27.01.1983
Geburtsort Bad Muskau, Deutschland
Nationalität Deutschland
Motto "Ich habe zugesagt, um zu helfen und werde alles tun, damit die Mannschaft Erfolg hat."


KARRIERE

Seinen ersten Profieinsatz hatte Mücke bereits in der Saison 1999/2000 in einem Zweitligaspiel für den ES Weißwasser. In den folgenden Jahren spielte er zunächst ausschließlich in der Junioren- bzw. der zweiten Mannschaft, ehe er ab der Saison 2003/04 fest zum Kader der Füchse gehörte, die im Jahr zuvor in die Oberliga abgestiegen waren. Bereits im ersten Jahr gelang Mücke mit den Füchsen der Wiederaufstieg in die 2. Eishockey-Bundesliga, wo er in den folgenden vier Spielzeiten für die Lausitzer aufs Eis ging. Zur Saison 2008/09 verließ der Außenstürmer Weißwasser und wechselte zum Ligakonkurrenten REV Bremerhaven, für den er in zwei Jahren 98 Spiele absolvierte und dabei 34 Punkte verbuchte. Im Sommer 2010 unterschrieb Mücke einen Vertrag bei den Dresdner Eislöwen, der im Juli 2011 um ein weiteres Jahr verlängert wurde. 2014 kehrte er zu seinem Heimatverein zurück und war dort Mannschaftskapitän. Insgesamt absolvierte „Fliege“ (mit 1,75m war er nicht unbedingt der körperlich größte Spieler, daher wohl auch der Spitzname) für den Club aus der Lausitz 505 Profispiele und war und ist eine Identifikationsfigur für viele Fans und auch die jungen Spieler. Im Sommer 2018 beendete er, gemeinsam mit Thomas Götz, seine aktive Karriere.

International

André Mücke spielte international für die U17 und U18 Deutschlands. Er nahm an der U18 Weltmeisterschaft 2001 in Finnland teil und belegte dort mit der Mannschaft den 5. Platz. Insgesamt kam er in der U18 12 Mal zum Einsatz.

Trainertätigkeit

Seit 2018 ist Andre Mücke im Trainerstab des Eissport Weißwasser (Stammverein der Lausitzer Füchse) im Nachwuchs tätig. Gemeinsam mit Thomas Götz ist er für die U15 des Lausitzer Nachwuchses verantwortlich. Seit Februar 2021 ist er bei den "Lausitzer Füchsen" als Co-Trainer tätig.

Statement

"Es geht in erster Linie nicht um mich. Petteri Väkiparta ist der Cheftrainer und ich assistiere ihm. Es ist für mich auch etwas komplett Neues. Ich freue mich auf die Aufgabe, aber nehme das auch erst einmal so mit. Es ist natürlich auch für mich ein Lernprozess und die vielen verschiedenen Situationen werde ich versuchen bestmöglich zu meistern. In erster Linie will ich jetzt Petteri und der Mannschaft helfen, wieder Erfolg zu haben."


Quelle: Die Texte "Karriere", "International" und "Trainertätigkeit" basieren auf dem Artikel wikipedia.org/wiki/Andre_Mücke Liste der Autoren aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.