Trainer

Corey Neilson


Übersicht
Position Head Coach
Geburtsdatum 22.08.1976
Geburtsort Oromocto, Canada
Nationalität U.K. / Canada
Motto "1. Sei pünktlich! 2. Sei selbstständig! 3. Sei ein gewissenhafter Arbeiter! 4. Bringe es konsequent zu Ende!“

KARRIERE

Corey Neilson begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner kanadischen Heimat. 1993 wurde er bei der OHL Priority Selection von den North Bay Centennials in der dritten Runde gedraftet. Bereits in seiner ersten Spielzeit in North Bay gewann er mit den Centennials den J. Ross Robertson Cup, die Meisterschaft der Ontario Hockey League und wurde auch in das First All-Rookie-Team der Liga gewählt. Daraufhin wurde beim NHL Entry Draft 1994 von den Edmonton Oilers in der dritten Runde ausgewählt, verblieb aber weiter in North Bay. Nachdem er in den folgenden Jahren auch für andere Teams aus der OHL aktiv war, aber keine weiteren Titel erringen konnte, wechselte er 1997 zu den Quad City Mallards, mit denen er auf Anhieb den Terry Cup und den Colonial Cup der United Hockey League erringen konnte. In dieser Spielzeit absolvierte er auch einige Spiele für die Portland Pirates in der American Hockey League. Anschließend ging er erstmals nach Europa, wo er für den EC Timmendorfer Strand in der Nordstaffel der 1. Eishockey-Liga, der damals dritthöchsten deutschen Spielklasse, auf dem Eis stand. Mit dem Team von der Ostseeküste konnte er zwar die Qualifikationsrunde zur 2. Bundesliga erreichen, scheiterte dort aber deutlich. 1999 kehrte er nach Nordamerika zurück und spielte die nächsten drei Jahre bei den Louisiana IceGators in der East Coast Hockey League. In der ersten Spielzeit dort gelang ihm mit seiner Mannschaft der Einzug in das Playoff-Finale um den Kelly Cup, das aber gegen die Peoria Rivermen mit 2:4 Spielen verloren wurde. 2002 zog es ihn dann in die United Hockey League zurück, wo er ein Jahr lang bei den Elmira Jackals spielte, aber auch zu einigen Einsätzen beim AHL-Team Syracuse Crunch kam. Bereits nach einem Jahr wechselte er aber in die ECHL zurück und spielte dort die nächsten drei Jahre zunächst für die Pensacola Ice Pilots und im Frühjahr 2006 für die Florida Everblades. Während er 2004 als Verteidiger des Jahres in das First-All-Star-Team gewählt wurde, reichte es 2005 noch zur Wahl in das Second-All-Star-Team. 2006 wagte er erneut den Sprung nach Europa und wechselte zu den Nottingham Panthers in die Elite Ice Hockey League, bei denen er bis zu seinem Karriereende 2013 spielte. Mit den Panthern, deren Spielertrainer er seit 2008 war, gewann er 2007, 2011, 2012 und 2013 die Playoffs der EIHL. 2013 wurde er aufgrund des Hauptrundengewinns auch britischer Meister. Zudem gelang ihm mit seiner Mannschaft 2008, 2010, 2011, 2012 und 2013 auch der Sieg im Challenge Cup der EIHL. Neilson gehörte beständig zu den offensivstärksten Verteidigern in der britischen Eliteklasse: In seiner zweiten Spielzeit in Nottingham war er als bester Vorbereiter und Scorer unter den Verteidigern in der EIHL in das Second-All-Star-Team gewählt worden. Auch 2009 verschaffte ihm seine Leistung als bester defensiver Torevorbereiter eine Nominierung für das Second-All-Star-Team. 2011 wurde er zum dritten Mal in das Second-All-Star-Team gewählt. Grundlage war erneut seine Leistung als bester defensiver Vorbereiter und Scorer der Liga. 2012 hatte er erneut die meisten Assists unter den Verteidigern zu verbuchen und wurde diesmal sogar für das First-All-Star-Team der EIHL nominiert.

International

Nach seiner Einbürgerung nahm Neilson für Großbritannien an den Weltmeisterschaften 2011 und 2012 in der Division I teil. Für seine Heimat Kanada hatte er in der Saison 1999/2000 zwei Länderspiele bestritten.

Trainertätigkeit

Bereits seit 2008 war Neilson als Spielertrainer bei den Nottingham Panthers. In dieser Zeit gewann er mit der Mannschaft neben der britischen Meisterschaft 2013 und den Playoffs der Elite Ice Hockey League 2011, 2012 und 2013 auch 2010, 2011, 2012 und 2013 den Challenge Cup der EIHL. Nach Ende seiner aktiven Karriere 2013 blieb er als Cheftrainer bei den Panthern und gewann 2014 erneut den Challenge Cup. Bei den Weltmeisterschaften 2014, 2017 und 2018 war er Assistenztrainer der britischen Nationalmannschaft in der Division I.

Statement

„Ich bin sehr glücklich, dass ich die Chance in Weißwasser bekomme. Ich sehe die Mannschaft als eine sehr gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern. Wir wollen schnelles und attraktives Eishockey spielen und als Team auftreten. Wir wollen ein Team sein, welches sich von Tag zu Tag verbessert, so dass die Fans stolz auf ihre Mannschaft sind. Wir werden alles geben, um erfolgreich zu sein.“


Quelle: Die Texte "Karriere", "International" und "Trainertätigkeit" basieren auf dem Artikel wikipedia.org/wiki/Corey_Neilson aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.