SPECIAL-TEAMS ENTSCHEIDEN GEGEN DIE FÜCHSE

Sonntag 28.03.2021・17:00 Uhr
Lausitzer Füchse - Heilbronner Falken
3:5
0:0, 2:2, 1:3

NACH 3:5 GEGEN HEILBRONN IST DER PLAYOFF-ZUG ABGEFAHREN

DER BERICHT

Es war ein sehr intensives Kampfspiel, das sich die Lausitzer Füchse und die Heilbronner Falken heute boten. Und wie schon gegen Freiburg am Freitag bleibt es für unsere Jungs in dieser Saison dabei, dass es nur gegen die Wölfe und gegen die Falken nichts zu holen gibt. Alle jeweils vier Duelle gingen verloren. In einem einmal mehr sehr engen Match entschieden am Ende die Special Teams. Während unsere Gäste bei drei von vier Überzahlspielen zu Treffern kamen, konnten die Weißwasseraner nur eines von zwei Powerplays nutzen. Dabei verkauften sich unsere Blau-Gelben bei fünf gegen fünf ziemlich achtbar. Aber der allerletzte Kick, vor allem im Torabschluss, fehlte. Zudem stand mit Florian Mnich auch ein ganz starker Rückhalt im Kasten der Unterländer, der offenbar drauf und dran ist, die wiedergenesene und etatmäßige Nummer eins der Mannschaft von Bill Stewart, Matthias Nemec, zu verdrängen. Die Partie der beiden „strafminutenreichsten“ Teams der Liga verlief wohltuend fair. Ungeachtet dessen harmonierte das Quartett der Unparteiischen nicht wirklich optimal. Diverse zusätzliche Bullys im Mittelkreis untersetzten das. Durch das zählerlose Wochenende ist für unsere Oberlausitzer fünf Spieltage vor dem Hauptrundenende der Weg in die Playoffs unendlich weit geworden, zumal die vor uns platzierten Clubs aus Heilbronn, Bad Nauheim und Landshut noch Spiele ausstehend haben.

Die ersten Aktionen des Matches gehörten den Heimischen. Ein Fernschuss von Jakub Kania wurde doppelt abgefälscht, zischte aber am Tor vorbei (2.). Nach einem Blueliner von Nick Ross hatte Lars Reuß die Gelegenheit zum Rebound. Doch Heilbronns Schlussmann begrub die Scheibe (4.). Nach fünf Minuten gab es dann auch von den Gästen Notierenswertes. Yannik Valenti marschierte über rechts in unsere Zone. Den ersten Schuss hielt Mac Carruth, der Nachschuss landete am Außenpfosten (5.). Wegen einer Strafe gegen Brad Ross nach hohem Stock gab es die erste Überzahlgelegenheit für die aus der Käthchenstadt. Unsere Penaltykiller standen gut. Nur für Justin Kirsch ergab sich nach mehr als 90 Sekunden Spielervorteil mal eine gute Schusschance, die Carruth wegnahm (8.). Fortan wogte es auf und ab. Als sich Valenti nach einem Check vom Eis schleppte, gab es viel Platz für die Füchse. Tomas Andres kam frei vor Mnich zum Abschluss, aber nicht an ihm vorbei (10.). Dann kam Stefan Della Rovere zu frei zum Schuss. Er verfehlte jedoch das lange Eck (12.). Unser Stephane, der Döring, der diesmal in der Starting six zwischen Brad Ross und Rylan Schwartz auflief, stand zu dicht vor dem Falken-Keeper, konnte ihn so nicht überwinden (15.). Dann rückte Luis Rentsch zweimal in den Mittelpunkt. Erst servierte er mit einem „Wahnsinnspass“ das Spielgerät vor unserem Tor direkt auf die Kelle von Dylan Wruck, der zum Glück in Carruth seinen Meister fand (16.). Wenig später stand er am langen Pfosten frei und Mnich schien schon geschlagen. Unsere 27 schoss aber nur den liegenden Goalie an (18.). So ging es torlos in die erste Pause, wobei 33 Sekunden vor deren Beginn Wruck nach einer Allerweltsaktion noch eine kleine Strafe bekam.

Deshalb starteten die Gastgeber mit Überzahl in den Mittelabschnitt, was allerdings kaum zu bemerken war. Anschließend ließ man Josh Nicholls zweimal rechts ziehen, der aber jeweils nicht an Mac Carruth vorbeikam (23.). Und als Ondrej Pozivil das Hartgummiteil weit über die Bande beförderte und trotz aller Einwände, die Scheibe sei doch zwischen den Spielerbänken gelandet, doch bestraft wurde, war es so weit. Marcus Götz zog von der Blauen ab, der Sichtverdecker Matthew Neal legte zurück auf Davis Koch und der hatte Platz und Zeit und traf. Was für ein tolles Powerplaytor! Das streute etwas Sand ins Spiel-Getriebe der Hausherren. Ein Schrägschuss von Thomas Reichel aus acht Metern war für Mnich kein Problem (30.). Es folgte die zweite (und letzte) Herausstellung für einen Falken. Aron Reisz hatte Moritz Raab von hinten recht unsanft in die Bande geschickt. Die Torchancen hatten aber die Schützlinge von Bill Stewart. Bryce Gervais startete in Penaltymanier, kam aber ebenso wenig an Mac Carruth vorbei, wie wenig später Götz und Simon Thiel (alles 32.). Dann probierten es tatsächlich auch mal die Unsrigen. Nick Ross schickte die Scheibe zum Tor, Thomas Reichel krallte sich das Spielgerät und schob ein. Und schon bald kam es noch besser. Rylan Schwartz entschied sich für den Rückhandschlenzer, Luis Rentsch fälschte noch irgendwie ab und der Puck trudelte ins Netz. Die Gastgeber führten! Noch in der 35. Minute versuchte es auch Bennet Roßmy mit der Rückhand. Die Fanghand von Mnich schnappte jedoch zu. Nun arbeitete Valenti an der Visiereinstellung. Nicht genügend attackiert zielte er zunächst knapp über das linke Kreuzeck und Sekunden danach aus fast identischer Position unter das Gebälk. Ausgleich – die Partie begann von Neuem. Nachdem Andrew Clark in bester Lage an Mnich scheiterte (38.), gab es „Valenti zum Dritten“, der zu hoch ansetzte (39.). Mit der zweiten Sirene bekam Clark noch zwei Strafminuten wegen Hakens.

Das hatte zu Beginn der letzten Periode Folgen. Scharfschütze Justin Kirsch entschied sich für den Schrägdirektschuss und brachte seine Farben wieder in Front. Dieses Tor erschütterte unsere Crew lange bis ins Mark. Denn es entwickelte sich ein Duell Falken gegen Mac Carruth. Unsere „Wand“ verhinderte erst gegen Koch und Arkadiusz Dziambor, sogleich gegen einen Kirsch-Knaller (alles 45.) und gegen Dziambor aus vier Metern (46.) die Vorentscheidung. Als sich Andres mal halbrechts durchtankte, war zwar Mnich, aber auch keiner zum Nachschuss da (47.). Die Füchse kämpften sich langsam zurück. Nachdem Della Rovere direkt vor Carruth knapp vorbei abfälschte (49.), musste Schwartz ausgleichen. Doch er scheiterte frei vor Mnich (auch 49.). Auch Reichel bekam den Puck nicht am gegnerischen Hüter vorbei (50.). Als Carruth den allein vor ihm Auftauchenden Della Rovere stoppte (52.), folgte das schnelle Umkehrspiel. Schwartz legte zurück auf Nick Ross und der kanonierte kompromisslos ein. Das 3:3 – endlich! Auch gegen Gervais war dann Carruth zur Stelle (54.), ehe Tomas Andres mit langem Schläger einen Puck weghechtete. Weil aber ein Gäste-Crack noch stürzte, musste unsere 92 auf die Strafbank. Und es kam, was kommen musste: Gerade noch packte Carruth zwei tolle Saves gegen Wruck und Valenti aus, da kreiselte die Scheibe im Eiltempo durch unser Drittel. Kevin Maginot zog von der Blauen ab und machte das 4:3. Auch der Videobeweis untersetzte: Der Treffer war regulär, Carruth wurde nicht entscheidend behindert. Schon 193 Sekunden vor Ultimo nahm Chris Straube unseren Torwart für den sechsten Feldspieler vom Eis. Aber es sollte nicht mehr sein. Schwartz zielte knapp vorbei (57.), ehe unserem Top-Scorer beim Direktschussversuch auch noch der Schläger brach (59.). Mit der allerletzten Aktion schob Bryce Gervais das Spielgerät dann noch ins verwaiste Netz. Das aber war nicht mehr spielentscheidend. Wie viel zu oft in dieser Spielzeit ließen die Heimischen Punkte liegen, die zumindest greifbar waren. Wenn sich auch das Unterzahlspiel der Füchse zuletzt deutlich verbessert hat: Mit Blick auf die nächste Spielzeit heißt es auch, mehr Augenmerk auf bessere Special Teams zu legen. Die nämlich entschieden viel zu häufig gegen uns.

Schlüsselszene

Das 4:3 der Unterländer nach einer diskussionswürdigen Strafe gegen Tomas Andres bedeutete heute in Minute 56 die Spielentscheidung.

Nette Geste

„Alles Gute aus WSW zu 35 Jahren HEC“ verkündete ein Spruchband. Denn 1986 war die 1980 ins Leben gerufene Eishockeyabteilung des REV Heilbronn als Heilbronner Eishockey Club neu gegründet worden.

Fangesänge

Nun also auch im Fuchsbau: In vielen Unterbrechungen und auch während des Matches wurden Füchse-Fan-Gesänge eingespielt. Immer wieder dröhnte es „Weiß-was-ser, Weiß-was-ser, Weiß-was-ser“. Das „Original“ ersetzen konnte die Konserve aber zu keiner Zeit.

Handküsschen

Familiären Beistand hatte heuer Nick Ross in der Halle. Klar, dass er nach seinem Treffer freundlich in Richtung Frau und Kind Handküsse verteilte. Der Schlussjubel blieb unserem Abwehrrecken aber verwehrt.

Smalltalk

36. Spielminute: Schiedsrichter Mischa Apel zeigte eine Strafe gegen die Füchse wegen Spiels mit sechs Mann an, obwohl der Linesman den Wechsel für korrekt befunden hatte. Es schlossen sich lange Debatten um diese Szene an, die dann doch unbestraft blieb. Diese Zeit nutzten Brad Ross und Marcus Götz direkt vor unserem Stadionsprecher für intensive, nette Gespräche über die gemeinsame Vergangenheit bei den Falken.

Ersatzregie

Stark ersatzgeschwächt ging heute das Team von Sprade TV an den Start. Nicht nur dass der etatmäßige Regieleiter aufgrund einer Weiterbildung nicht vor Ort sein konnte. Auch die Zweitbesetzung fiel kurzfristig aus. Und da ein Unheil selten allein kommt, musste auch der dritte Kollege passen - also drei Jungs aus der Regie - fielen aus den unterschiedlichsten Gründen aus. Dennoch ging die Übertragung ohne Probleme und in gewohnter Qualität über die Bühne. Danke für euren Einsatz Jungs!

Gerüchteküche

Die kommende Spielzeit wirft natürlich schon ihre Schatten voraus. Unser Geschäftsführer Dirk Rohrbach erklärte zu Gerüchten um die Verpflichtung von drei Cracks aus Dresden Folgendes: "Wir haben mit den Spielern gesprochen und unser grundsätzliches Interesse hinterlegt. Steve Hanusch und Toni Ritter sind Weißwasseraner und damit für uns natürlich sehr interessant, weil wir wieder mehr auf einheimische Spieler setzen wollen. Jordan Knackstedt ist mit seinen Scoringqualitäten für jede Mannschaft eine Bereicherung. Aber wir müssen abwarten, wohin die personelle Entwicklung in Dresden geht."

Der Top-Spieler: Florian Mnich

Hätten die Füchse gesiegt, dann wäre hier Mac Carruth gewürdigt worden. So war es heute Heilbronns Schlussmann, der mit vielen starken Paraden verhinderte, dass das Momentum auf Seiten der Heimischen hätte kippen können.

Die Trainerstimmen:

Bill Stewart: „Ich denke, Weißwasser hat ein richtig gutes Spiel gemacht. Die waren im ersten Drittel die bessere Mannschaft. Es war auch ein Spiel zweier guter Torhüter. Sie waren die Besten heute auf dem Eis. Denn es gab auf beiden Seiten in der Defensive reichlich Fehler. Seit ich hier arbeite, haben wir uns in Überzahl verbessert. Da kommen wir zu vielen Chancen und finden auch den Weg zu Toren. Meine Mannschaft hatte den Willen und das Selbstbewusstsein, um zu siegen. Aber auch die Füchse haben ein gutes Team. Nach zwei Dritteln stand es 2:2. Da hätten eben auch beide Kontrahenten gewinnen können.“

Chris Straube:Es war ein sehr enges Spiel. Bei fünf gegen fünf waren wir besser. Heilbronns Überzahl war sehr gut. Das hat heute den Unterschied gemacht. Wir haben gewusst, dass die Falken hart vorchecken würden. Diese körperliche Präsenz ist ein Markenzeichen von Teams, die Bill trainiert. Die spielen immer super hart und super schnell und geben immer alles. Wir hätten in Unterzahl besser sein müssen, um das Match zu gewinnen. Es war fast wie ein Playoff-Spiel. Da kommt es auf die Special Teams an und deshalb hat Heilbronn heute die Oberhand behalten. Wir nehmen jetzt ein Spiel nach dem anderen, wollen jedes Spiel gewinnen und werden immer alles geben. Mehr bleibt uns nicht mehr übrig.“

Die Statistik

0:1 (25:56) Davis Koch ( Matthew Neal , Marcus Götz ) PP-1, 1:1 (32:29) Thomas Reichel ( Andrew Clark , Nicholas Ross ) PP-1, 2:1 (34:04) Luis Rentsch ( Rylan Schwartz , Nicholas Ross ), 2:2 (36:57) Yannik Valenti ( Dylan Wruck , Stefan Della Rovere ), 2:3 (41:55) Justin Kirsch ( Marcus Götz , Josh Nicholls ) PP-1, 3:3 (51:56) Nicholas Ross ( Rylan Schwartz , Tomas Andres ), 3:4 (55:15) Kevin Maginot ( Matthew Neal , Josh Nicholls ) PP-1, 3:5 (59:59) Bryce Gervais ( Stefan Della Rovere , Kevin Maginot ) EN EQ

Strafminuten

Weißwasser 4-8 (2-2-4) Heilbronn 2-4 (2-2-0)

Schiedsrichter

Mischa Apel - Fynn-Marek Falten (John-Darren Laudan - Julian Laudan)

WeeEisArena Weißwasser O./L.

Foto: Thomas Heide / DEL2

Share:

BILDER

OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER UND SPONSOREN DER LAUSITZER FÜCHSE

OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER

REINERT-LOGISTICS NADEBOR LEAG FREIBERGER ZVON SWW VEOLIA LAUSITZER-RUNDSCHAU KARTON-EU WGW WBG WEE BLANK-01 BLANK-02 BLANK-03

OFFIZIELLE SPONSOREN

MINERALOEL-FENSKE WAKE AND BEACH UHRMACHERMEISTER-HARTFREID-ROBISCH_SSM NBL-SPREMBERG ORTHOPAEDIE-SCHUHHAUS-ZOCH GOERLITZ-WEINER ENTSORGUNGSFACHBETRIEB-HATSCH RN-HOCH-UND-TIEFBAU B+L OPPACHER APOTHEKERIN MARGUERITE KAUTZIG - LÖWEN APOTHEKE MELCHIOR ERLEBNISWELT-KRAUSCHWITZ CUBEBOXX EXPERT-OBERLAUSITZ BALZER-BAUMASCHINEN-SERVICE FAHRSCHULE-RIEBLING_SSM AOK-PLUS REINERT-RANCH D4U KANN BETON HOTEL-KRISTALL PELK-SICHERHEITSDIENST TG-AUTOHANDEL AUTOHAUS-ELITZSCH TREPPENBAU-KUBO MUEHLE-PLANENSATTLEREI AUTOHAUS-HORN-SEIFERT DACHDECKER-MELCHIOR INGENIEURBUERO-LEHMANN RA-HELGE-BAYER HAENSEL-SPEDITION GLAS-GEBAEUDE-REINIGUNG-DECKERT HUBS-GBR_H-V TOWN-COUNTRY-BRECHEL TBS-MAN-WERKSTATT E-S-PLANBAU SCHLOSS-WACKERBARTH SCHUSTER-TRANSPORT PROSTEIN WILLMS TSS KROEGER LAUSITZFARBEN DIPL-SILVIA-KRAUSE SCHWARZ-REISEN VITA - REHA VITA METALLBAU-ULLRICH FRESSNAPF RA-CLAUDIA-BRITZE KAULFUSS BAUGESCHAEFT-HAENELT SCHWELLA+PARTNER Hellner GbR TBN HATTRICK SPORTS DRINK FUNK-TAXI-MAEDER AUTOHAUS-DERNO SCHMIDT-REISEN GETRAENKE-SCHENKER STRASSEN-TIEFBAU-NEWITSCH HDH WARTUNGSSERVICE FSK JUNO-BAU_SSM AUTOHAUS-AM-ALTEN-DORF WOCHENKURIER NEG AUTOHAUS-ARNDT AUTOSERVICE-PROHASKA IHR-FRISEUR SPORTKULTUR-GMBH BÄR-OLLENROTH WBS-TRAINING MR-WEIMANN FAMILIENUNTERNEHMEN-KUNZE HACKEL SBK-NASS SZ RS-AGENTUR RA-THERESIA-DONATH MOESCHTER-HAUSTECHNIK PLEWNIA-BRAUCKMANN NLH ALU FLUID-TECHNIK-SCHEFFER KRAMER-MEDIEN TELEKOMMUNIKATION-URBAN ROHRNETZ-BEIL PRAXIS-DOREEN-NOWUSCH TISCHLEREI-LEHMANN IKR AUTOHAUS-KIESCHNICK HPF FESTZELTE-LINDNER ROCAL PRO-CATERING-SERVICE GARREIS INTEGRAL SPIEGELART WETTE-SCHNELL_SSM BG-GESUNDHEITSZENTRUM WOHNMOBIL-WEISSWASSER_SSM SDS-HOLZ-FENSTER ELEKTRO-BIEDER BEUTLHAUSER KLINGAUF-STEUERBERATERIN_SSM MATZES KARA ACO-AUTOHAUS KREISEL SCHLUESSLER LAKOWA RLS-RA BLANKO HERZIG-PARTNER TISCHLEREI-NICKEL CTS-EVENTIM-SPORTS SIEGFRIED-SCHUR-BAUBETRIEB Palastecke – Restaurant und Café im Kulturpalast AUTOHAUS-MUDRA WARRIOR RLS-TRADING STUDIO-41 BETONWERK-KUNASCHK HAMMER XENOFIT SAVAYU IMMO-PETER-RIETSCHEL FVK-HIEBEL DAK-Gesundheit AUERSCH KRETSCHMER-SPEZIALTRANSPORTE TELE-PIZZA PROFUNK SCHMIERSTOFFE-TELLER BAUPLANUNG-OBERLAUSITZ SSYCKOR-BAU STS-SCAN-TRUCK-SERVICE DR-SPORENBERG WUERTH COTTBUSER-HOCHDRUCK-GMBH ASS-AUTOHAUS ORTHOPAEDIE-GUETTLER HILZINGER POPP-FAHRZEUGBAU AUTOHAUS-FISCHER STRASSEN-PFLASTERBAU-NOACK ERF BERNARD-STEFAN BUG GENERATIONSBETREUUNG-AM-EICHENDAMM K-G-HEIZUNGSBAU AUTOHAUS-BUECHNER PM-HOLZ ASG-KOLKWITZ FUNKTAXI-ROEHLE_SSM BROETJE RADIO-WSW GARTEN-EDEN-NOACK GABOH SZM STB-SEE MUCKE-WEINHOLD-BAU_SSM WOLSCH GMB FLEXIPRINT24 INTERSERVICE MÜKOTEC ERGO-PETKO-WASSILEW DOMAINE-DE-LA-BAUME AFI-SOLUTIONS HERRMANN-LAUSITZ VMB HUBS-GBR_WC ANDY-ROSSMEJ-BAUBETRIEB APOTHEKE-AM-EISSTADION SCHWARZBACH SPREMDACH RAINER-BAHLO MIELSCH MALERWERKSTATT-KOZIK GOSTEC PNEUHAGE DDV APOTHEKE-BOXBERG BÖRNER LAUSITZER STOEBER-HAUS_SSM BETONBAU-PESCHEL RAAB-KARCHER WERBUNG-PAUL VSP EVENT FAMA_HECTAS ELEKTRO-REDDO PLF-PROJEKT RA-MOCHNER-MATTHIEU-FENNEN PFLASTERBAU-STEPHAN FRISEUR-MARKO-WONNEBERGER_SSM RADIO-LAUSITZ KFZ-SERVICE-SACHSENDORF ELEKTRO-JUENGLING