SIEGPFLICHT ERFÜLLT

Freitag 14.02.2020・19:30 Uhr
Lausitzer Füchse - EC Bad Nauheim
4:1
2:1, 1:0, 1:0

MARVIN CÜPPER VERABSCHIEDET SICH MIT STARKER LEISTUNG

DER BERICHT

Wie bereits angekündigt gibt es heute nur eine kurze Spielauswertung. Dafür bitten wir um Verständnis.

Die Lausitzer Füchse haben gegen die Roten Teufel aus Bad Nauheim einen auch in der Höhe verdienten 4:1-Heimsieg gefeiert. Vor 2.890 Zuschauern im fast ausverkauften Fuchsbau verabschiedete sich Marvin Cüpper mit einer bärenstarken Leistung, derweil Kale Kerbashian erneut toll Regie führte. Unser vorerst letzter Neuzugang stürmte im ersten Block mit Mike Hammond und Darcy Murphy. Das Trio harmonierte gleich gut und war an zweieinhalb der vier Treffer beteiligt. Durch 3:6-Niederlagen von Dresden und Kaufbeuren rückten die Ostsachsen bis auf einen Zähler an die Eislöwen und deren vier an die Allgäuer heran. Wert ist dieser Dreier nur dann etwas, wenn er am kommenden Sonntag beim Rückkampf in der Kurpfalz veredelt werden kann.

Spielverlauf

Das Match begann mit zunächst auf sichere Defensiven bedachte Teams. Den ersten Fehler machten die Füchse. So kam Robin Palka zu einem Alleingang, verzog aber knapp (3.). Die erste Strafe gab es für Mick Köhler. Bis auf zwei Schüsse brachte das Powerplay nichts ein. Die Gäste versuchten es häufig “hintenrum“, wobei Mike Card als Scharfschütze fungieren sollte. In Minute Acht hatte Marvin Cüpper dessen Blueliner sicher. Als das Spiel einzuschlafen drohte, fuhr Brad Ross ins gegnerische Drittel, schien die Scheibe aber zu verlieren. Clarke Breitkreuz eroberte sie zurück, passte vor das Tor und dort stand Ross zur rechten Zeit am rechten Ort. Die Füchse führten. Kurz darauf hatte Tyler Fiddler Glück, dass sein Schlägereinsatz nur mit zwei Strafminuten geahndet wurde. Es begann nun eine Häufung von Herausstellungen, die den Heimischen gar 65 Sekunden doppelter Überzahl bescherten. Und die nutzten sie. Mike Hammond erspähte (wie so oft) Jordan George, der den Puck zwar nicht richtig, aber doch so gut traf, dass er ins Netz zischte. Die Partie schien in guten Bahnen, da verlor Thomas Reichel seinen Gegenspieler Steve Slaton, der frei vor “Cüps“ mit der Rückhand den Anschluss besorgte. Und noch vor der ersten Sirene begann das Strafenfestival für unsere Jungs. George musste raus.
Bis zur 27.Minute spielten die Lausitzer fast durchweg in Unterzahl, verteidigen aber richtig gut. Und was dann doch durch kam, z.B. die Schüsse von Card, parierte Marvin Cüpper. Eine 100-Prozentige von Andre Bires nahm unser Goalie richtig spektakulär weg (32.). Auf der Gegenseite hatte Farmer freie Sicht und viel Zeit, suchte den Abschluss, traf aber nur in die Fanghand von Felix Bick (33.). Nun wogte das Geschehen hin und her. Bei einem Powerplay hatten die Lausitzer mehrere gute Abschlüsse, trafen aber nicht. Danach musste Jakub Kania auf die Strafbank. Die Weißwasseraner aber boten ein tolles Penaltykilling und ließen aber auch gar nichts zu. Der Lohn folgte Sekunden vor dem zweiten Pausentee. Slaton war ausgeschlossen worden, Card wischte über die Scheibe, George passte flugs zu Kerbashian - und der ließ sich nicht zweimal bitten. Das 3:1 fiel zu rechten Zeit!

Und nach Wiederbeginn kam es noch besser. Darcy Murphy nutzte seine Gelegenheit zur nun gar Drei-Tore-Führung. Jetzt nahm das Spiel nochmal Fahrt auf. Es ging hoch und runter. Die Füchse standen hinten aber sehr sicher. Bei einem Drehschuss von Fiddler schob Marvin Cüpper super fix die Schiene ins bedrohte Eck (50.). Ansonsten gingen die Heimischen kaum noch Risiko. Weil die Unparteiischen auch fast nicht mehr eingriffen, war der Unterhaltungswert nicht unbeachtlich. Die Partie beendete eine letzte Großchance von Mike Hammond und eine kleine Bankstrafe gegen unsere Jungs. Die spulten das Geschehen konzentriert runter.

Schlüsselszene

In der 39.Minute musste Steve Slaton wegen Stockschlags für 2 Minuten auf die Strafbank. Es dauerte nur 17 Sekunden da passte Jordan George auf Kale Kerbashian und der versenkte die Scheibe eiskalt zum 3:1. Davon erholten sich die Roten Teufel nicht mehr wirklich.

Spieler des Tages: Marvin Cüpper

Marvin Cüpper zeigte in seinem letzten Spiel in Weißwasser, dass er wieder zu alter Stärke zurückgefunden hat.Mit tollen Paraden und Reflexen war er der Garant für den Sieg am heutigen Abend. Völlig verdient nahm er dafür die Ehrung auf dem Eis entgegen.

Die Statistik

1:0 (10.) Brad Ross ( Clarke Breitkreuz , Oliver Granz ), 2:0 (17.) Jordan George ( Mike Hammond , Joel Keussen PP 2), 2:1 (19.) Steve Slaton ( Marc El-Sayed , Andrej Bires ), 3:1 (40.) Kale Kerbashian ( Jordan George , Mike Hammond PP 1), 4:1 (44.) Darcy Murphy ( Mike Hammond , Kale Kerbashian ),

Strafminuten: 10 - 14

Zuschauer: 2890

Schiedsrichter: Stephan Bauer, Alfred Hascher

Share:

BILDER

Offizielle Premium Partner

REINERT-LOGISTICS NADEBOR LEAG FREIBERGER SPARKASSE STADTWERKE-WSW-VEOLIA ZVON LAUSITZER-RUNDSCHAU KARTON-EU WGW WBG WEE