KEINE TORE - KEINE PUNKTE

Sonntag 16.02.2020・18:30 Uhr
EC Bad Nauheim - Lausitzer Füchse
5:1
1:0, 1:0, 3:1

FÜCHSE LASSEN ERNEUT PUNKTE IN DER FREMDE LIEGEN

DER BERICHT

Nach dem Sieg am Freitag war zumindest wieder ein wenig Hoffnung auf das Erreichen der Pre-Playoffs in den Fuchsbau zurückgekehrt. Aber die frühzeitige Spieldauerstrafe von Philip Kuschel und die damit verbundene Fünf-minütige Unterzahl waren der Anfang vom heutigen Ende. Auch das Fehlen von Brad Ross, der sich heute früh krank meldete und einer ärztlichen Untersuchung unterziehen musste, ist nicht unbemerkt geblieben. Die Frage stellt sich, warum es unsere Jungs bisher (und auch diesmal) einfach nicht schafften, zwei gleich gute Spiele hintereinander abzuliefern. Ohne auf die Konkurrenz schauen zu wollen, hatten es die Unsrigen heute in der Hand, einen wichtigen Schritt zu machen. Klar, es sind noch immer zwölf Punkte zu holen – aber das wissen die anderen Mannschaften auch. Durch die Siege von Bayreuth, Crimmitschau und Landshut wird es im unteren Tabellenbereich immer enger und man darf auf eine brisante Endphase im Kampf um den 10. Platz gespannt sein.

Der Spielverlauf

Schon nach 15 Sekunden stand Darcy Murphy vor dem Tor der Nauheimer schön frei und fälschte einen Schuss von Mike Hammond knapp am Tor vorbei ab. Gleich darauf die Gastgeber mit der ersten guten Aktion (2.). Einen Blueliner fälschte Daniel Ketter gefährlich, aber auch am Tor vorbei, ab. Dann neutralisierten sich beide Mannschaften so ziemlich bis zur 5. Minute. Da checkte Philip Kuschel Robin Palka regelwidrig und musste nach kurzer Beratung der Schiedsrichter mit einer Fünf plus Spieldauer in die Kabine. Also Überzahl Bad Nauheim und die Füchse nur noch mit fünf Verteidigern. Und nach 56 Sekunden netzte Marc El-Sayed nach feiner Vorarbeit von Tyler Fiddler zum 1:0 ein. Dann versuchte es Mike Card mit Schüssen (7./8.), fand aber das Ziel nicht. Und dann gab’s die nächste Strafe für Weißwasser. Jordan George wegen Beinstellen(8). Das hieß nun noch 90 Sekunden 3 gegen 5. Die Füchse behielten jedoch, trotz des großen Drucks der Einheimischen, die Übersicht. Robin Palka prüfte mit einem Schuss von halblinks Mac Carruth. Dann verpasste erneut El-Sayed im Slot. Cody Sylvester scheitertete aus Nahdistanz an unserem Goalie (10.). Die Füchse kamen nur sehr schwer in die Partie. Aber Bad Nauheim spielte in diesem ersten Drittel auch wesentlich konzentrierter als noch am Freitag in Weißwasser. Die Füchse konnten sich in der zweiten Hälfte des ersten Abschnitts zwar etwas befreien, aber ab der 15. Minute mussten sie erneut zwei Minuten in Unterzahl bestreiten. Joel Keussen musste wegen Beinstellen auf die Sünderbank. Die beste Chance gab es nach 45 Sekunden in der Überzahl für Tyler Fiddler, der aber aus guter Position verzog. In der 17. Minute dann auch mal eine gute Chance für die Füchse. Breitkreuz bediente Dietz im Angriffsdrittel, der aber zu dicht vor dem Tor den Abschluss suchte. Dann die erste Überzahl für Weißwasser. Huba Sekesi musste wegen Stockschlags zwei Minuten pausieren. Und es blieben noch 65 Sekunden im ersten Drittel zum Ausgleich. Doch es passierte nichts mehr. So ging es mit der 1:0 Führung der Hessen in die erste Pause.

Ins zweite Drittel ging es mit Überzahl für die Unsrigen und mit mehr Druck. Und die erste gute Möglichkeit (22.) hatten die Unsrigen durch Daniel Schwamberger mit einem Schuss von halbrechts, aber er verzog. Dann ein Zwei auf Eins Konter durch Murphy und Hammond, aber der Pass von Murphy kam zu ungenau auf den mitgelaufenen Top-Scorer - Chance vorbei. Die Füchse jetzt mit aggressiverem Forechecking aber dadurch gab es auch mehr Räume für Bad Nauheim, die immer wieder gefährlich wurden. Weißwasser jetzt zumindest mit leichten Vorteilen. Glück für die Nauheimer in der 26. Minute als ein von der Bande zurückgespielter Puck von Bick am Tor gestoppt wird und in Richtung TorlinIe schlidderte. Erst in letzter Sekunde konnte das Spielgerät vor dem Überqueren der Torlinie gehindert werden. Noch in der 26. Minute ging Tyler Fiddler wegen Stockschlags für zwei Minuten auf die Strafbank. Ein Goerge-Schuss aus dem Slot (27.) blieb aber die einzige Chance für die Füchse. Dafür gab es noch eine gute Möglichkeit für Bad Nauheim als Marcel Kahle im Eins gegen Eins an Mac Carruth scheiterte. Dann erneut George, der einen Pass von Dietz aus fünf Metern zentral nicht verwerten konnte. In der 32. Minute gab es erneut Überzahl für die Gäste. Hamill musste wegen Stockschlags zuschauen. Und gleich die nächste Strafe für Bad Nauheim hinterher (33). Die Gastgeber fingen zwar einen Angriff der Füchse an der eigenen blauen Linie ab aber nach dem Torschuss setzte Marcel Kahle gegen Mac Carruth zu vehement mit dem Schläger nach und musste dafür auf die Strafbank. Das war doch jetzt die Chance für Weißwasser zum Ausgleich. Aber Bad Nauheim verteidigte sehr eng und gut und den Füchsen fiel leider nicht viel ein. Die Füchse erarbeiteten sich jetzt auch ein Chancenplus, aber ein Treffer wollte einfach nicht gelingen. Fabian Dietz verzog, völlig frei, aus zentraler Position (35.). Und genau in die Druckphase der Angereisten zog Jakub Kania die nächste Strafe wegen Stockschlags (35.) Und wenn es einen blöden Zeitpunkt für ein Gegentor gab, dann war es genau in diesem Überzahlspiel der Heimischen, die durch Andreas Pauli in der 37. Minute das 2:0 erzielten. Das schwächste Überzahlspiel der Liga hatte damit bereits zweimal sein Powerplay genutzt. Und nur wenig später musste Carruth erneut gleich zweimal auf der Höhe des Geschehens sein. 87 Sekunden vor Drittelende noch einmal Überzahl für die Hessen weil Andres einen verspäteten Check gegen einen sehr leicht fallenden Teufel ansetzte.

Der letzte Abschnitt begann somit mit Überzahl der Heimischen, die aber keinen weiteren Nutzen daraus ziehen konnten. Das erste Achtungszeichen kam von den Füchsen mit einem Schuss von links durch Andres (43.). Aber es passierte genau das, was nicht passieren durfte. Tyler Fiddler setzte sich auf der linken Seite im Angriffsdrittel gegen zwei Füchse durch und sein Pass fand den im freien Raum zentral postierten Mick Köhler, der ins lange Eck zum 3:0 abschloss (45.). Das war jetzt schon eine Art Vorentscheidung. In der 47. Minute nutzte Marcel Ratmann viel freien Raum auf der linken Seite als die Füchse wechselten, aber seinen Schuss nahm Mac Carruth sicher mit Fanghand. Schrecksekunde in der 48. Minute für Andreas Pauli, der sich bei einem Block nach dem Schussversuch von Jakub Kania verletzte und auch gleich vom Eis in den Sanitätsraum der Teufel fuhr, aber später wieder ins Spielgeschehen eingreifen konnte. Jetzt befreiten sich die Unsrigen zwar etwas und setzten das Tor von Felix Bick gut unter Druck, aber es sprang immer noch nichts Zählbares heraus. Und die Zeit lief den Gelben so langsam aber sicher davon. Murphy mit einem Abfälscher, scheiterte aber an Bick (49.). Die Füchse jetzt sehr offensiv und die Roten Teufel mit gefährlichen Kontern. So auch in der 52. Minute als Zach Hamill einen Abpraller nach einem Schuss von Cody Sylvester nutzte und zum 4:0 versenkte. Jakub Kania hatte noch einmal die Chance zur Ergebnisverbesserung, aber sein Schuss wird erneut geblockt (55.) Dann noch einmal Überzahl für die Angereisten, weil Mick Köhler wegen Beinstellen zwei Minuten zuschauen musste (56.). Und weil Corey Neilson Mac Carruth aus dem Gehäuse holte und gegen einen weiteren Spieler ersetzte, erspähte Zach Hamill nach einem Puckverlust der Unsrigen das leere Tor und schickte das Spielgerät aus dem eigenen Drittel in unser verwaistes Gehäuse zum 5:0 (56.). Es sollte jedoch noch nicht der letzte Treffer gewesen sein. Thomas Reichel brachte in der 57. Minute die Unsrigen mit dem 1:5 doch noch auf die Anzeigetafel. Zwar zog Joel Keussen in den letzten beiden Spielminuten noch eine Strafe wegen Spiels mit Hohem Stock, doch es passierte außer einem Pfostentreffer von Cody Sylvester nichts mehr.

Die Schlüsselszene(n)

Da muss man heute mehrere hinzuziehen. Szene 1: Zunächst die 5. Minute. Philip Kuschel bekommt wegen eines Kniechecks eine Fünf plus Spieldauerdisziplinarstrafe. Mit Fünf Verteidigern hat es dann wohl jede Mannschaft gegen Bad Nauheim schwer. Szene 2: Das 2:0 für die Gastgeber in der 37. Minute fiel in eine Phase, wo man eigentlich mit einem Tor der Füchse rechnete. Szene 3: Das 3:0 durch Mick Köhler in der 45. Minute war die Vorentscheidung.

Spieler des Tages: Felix Bick

Der Torhüter der Roten Teufel hielt seinen Kasten bis zur 57. Minute sauber und ließ nichts anbrennen. Er gab seinen Vorderleuten heute den notwendigen Rückhalt und den Füchsen so manches Rätsel auf.

Ausfall:

Heute musste Brad Ross kurzfristig die Dienstreise nach Hessen absagen. Der Stürmer musste sich sicherheitshalber einer Untersuchung im Krankenhaus unterziehen. Näheres wird es erst in den nächsten Tagen dazu geben.

Die Trainerstimmen

Corey Neilson: „Bad Nauheim hat heute ein starkes Spiel abgeliefert. Wir sind zwangsläufig heute anders angetreten als noch am Freitag. Es haben einige Spieler gefehlt, dann die Spieldauerstrafe gegen Kuschel. Die Referees haben dann einige Strafen gegen uns verhängt. Meine Spieler sind nicht mehr so ins Forechecking gekommen, wie ich mir das vorgestellt habe und wir sind den Toren hinterher gelaufen.“

Christof Kreutzer: „Die Jungs haben sehr für den Sieg gearbeitet und viel investiert und sind auch belohnt worden. Es war wichtig bei den Specialteams, dass wir da unsere Tore geschossen haben. Wir kommen immer weiter Stück für Stück in die richtige Richtung. Trotzdem darf man eins nicht vergessen. Für mich gilt immer, auf den Strich zu schauen, sprich Platz 10 ist erst mal wichtig, bevor das andere kommt, immer realistisch bleiben und vor allem zusammenhalten.“

Die Statistik

1:0 (5.) Marc El-Sayed ( Tyler Fiddler , Cody Sylvester PP 1), 2:0 (Andreas Pauli ( Robin Palka , Mick Köhler PP 1), 3:0 (45.) Mick Köhler ( Tyler Fiddler , Marvin Ratmann ), 4:0 (53.) Zach Hamill ( Cody Sylvester , Marcel Kahle ), 5:0 (56.) Zach Hamill ( Daniel Ketter , Cody Sylvester EN SH1), 5:1 (57.) Thomas Reichel ( Clarke Breitkreuz , Tomas Andres )

Strafminuten: 12 – 37

Zuschauer: 1816

Schiedsrichter: Kevin Salewski, Volker Westhaus

Share:

Offizielle Premium-partner Der Lausitzer Füchse

REINERT-LOGISTICS NADEBOR LEAG FREIBERGER SPARKASSE STADTWERKE-WSW-VEOLIA ZVON LAUSITZER-RUNDSCHAU KARTON-EU WGW WBG WEE