HUNGERECKER+MÄKITALO+GARLENT=ZWEI PUNKTE

Mittwoch 05.01.2022・19:30 Uhr
ESV Kaufbeuren - Lausitzer Füchse
2:3 n.V.
0:0, 1:1, 1:1, 0:1

3:2 NACH VERLÄNGERUNG ZUM TRAINERDEBÜT

DER BERICHT

Wer kennt es nicht, das Sprichwort, wonach neue Besen gut kehren. Unsere Lausitzer Füchse bringen zum Debüt von Neu-Trainer Petteri Väkiparta ein 3:2 nach Verlängerung und damit zwei Zähler aus dem Allgäu mit in die Lausitz. Zu den neuen Besen gibt es allerdings zu sagen, dass die eben auch kehren – mehr nicht. Das Duell zweier in der sportlichen Krise steckender Teams bestimmten die Gastgeber klar. Nur zu Beginn des Matches und nach dem 2:2 merkte man den Kaufbeurern an, dass es da zuvor sieben Niederlagen in Folge gab und eine gewisse Verunsicherung um sich griff bzw. greift. Bei 61(!) zu 25 Torschüssen pro ESVK kann man erahnen, wie sich die Partie über weite Strecken ansah. Insofern ging der EHC-Sieg einmal mehr mit einer ganz starken Torwartleistung, einem finnischen Doppeltorschützen und einem „Jäger“ einher, der in der Overtime den Hausherren den Garlent – quatsch: den Garaus – machte.

Die Angereisten übernahmen zunächst die Spielhoheit zweier anfänglich vor Selbstbewusstsein nicht unbedingt strotzender Mannschaften. Zwar musste Leon Hungerecker schon nach 20 Sekunden ein erstes Mal auf der Hut gegen Sami Blomqvist sein, doch dann kamen die Füchse. Als Philip Kuschel mit der Scheibe vor das Jokers-Tor zog, konnte ihn Alexander Thiel nur durch ein Haken an der Vollendung hindern (2.). Dafür ging der Kaufbeurer für zwei Minuten auf die Strafbank. In der Folge spielten die Füchse zwar ein ansehnliches und druckvolles Powerplay, doch ohne Zählbares herauszuholen. Ein Schuss von Steve Hanusch ging rechts vorbei und Peter Quenneville konnte Stefan Vajs auch nicht überwinden (alles 3.). Nachdem Kaufbeuren wieder komplett auf dem Eis war, zog Blomqvist von halblinks ab, aber Hungerecker war zur Stelle (5.). Gegenüber hatte Luis Rentsch aus zentraler Position eine gute Möglichkeit, scheiterte aber an Vajs (6.). Dann kaufte Hungerecker sowohl Sören Sturm als auch Tyler Spurgeon den Schneid ab (beide 7.). Eine weitere gute Möglichkeit hatte Maximilian Hops für seine Farben. Aber sein Abschluss ging knapp an unserem Heiligtum vorbei (12.). Kaufbeuren war jetzt besser im Spiel und die Füchse mussten sich immer mehr mit Defensivaufgaben beschäftigen. Eine schöne Einzelaktion von Hunter Garlent sorgte zwischenzeitlich für Entlastung, führte aber leider auch nicht zum Erfolg. Vajs war zur Stelle (13.). Dann kam wieder Kaufbeuren. Markus Lillich blieb mit seinem Schuss zunächst noch an Jakub Kania hängen (15.). In der gleichen Spielminute verhinderte unser linker Außenpfosten beim Abschluss von John Lammers aus kurzer Distanz den Einschlag. Die Allgäuer blieben das druckvollere Team. Max Oswald scheiterte mit einem Schuss von rechts an Hungerecker (16.). Auch Leo von der Linde brachte das Spielgerät nicht in unserem Kasten unter. Ein Pfund von Lillich landete ebenfalls nur am äußeren Gestänge unseres Drahtkäfigs (beide 18.). Noch eine Möglichkeit gab es vor der ersten Sirene für die Gastgeber. Leo von der Linde ließ Kuschel - der ohne Arbeitsgerät unterwegs war - aussteigen und zog ab. Hungerecker sicherte mit einem Bigsave den 0:0 Pausenstand (20.).

Die Joker blieben auch im zweiten Abschnitt die spielbestimmende Mannschaft. Jan Pavlu und John Lammers prüften gleich nach Wiederbeginn die Klasse unseres Hüters (22.). Auf der Gegenseite scheiterte Peter Quenneville an Stefan Vajs per Rückhand (23.). Chancen gab es jetzt für die Heimischen fast im Minutentakt. Markus Lillich semmelte drüber und Alexander Thiel scheiterte an Leon Hungerecker (24./25.). Der musste auch gleich noch zweimal sein ganzes Können zeigen, um einen Rückstand zu verhindern (26.). Doch nur kurz danach konnte auch er den 0:1-Rückstand durch Sami Blomqvist nicht verhindern. Der war viel zu frei am langen Pfosten und zimmerte das Spielgerät hoch ins kurze Eck zur ESVK-Führung (noch 26.). Die Füchse konnten sich derweil nur sporadisch befreien. Garlent hatte mal ein wenig Raum, zog in die Mitte, doch brachte die Scheibe nicht an Vajs vorbei (28.). In der 32. Minute musste Luis Rentsch für einen Stockschlag auf die Strafbank. Doch das Powerplay der Heimischen ist in dieser Spielzeit nicht das Erfolgreichste. Es gab auch nur eine einzige Chance für die Kaufbeurer durch Lillich. Doch sein Schuss aufs lange Eck landete in der Fanghand von Hungerecker. Besser machten es die Füchse. Einen Befreiungsschlag der Füchse erlief sich Toni Ritter, der das Spielgerät noch irgendwie zum mitgelaufenen Roppe Mäkitalo brachte. Der ließ im eins gegen eins Stefan Vajs keine Chance und traf zum Ausgleich – sogar in Unterzahl (33.). Seine nächste Bewährungschance hatte Hungerecker bei einem Blueliner von Simon Schütz (34.). Luis Rentsch konnte sich auf der Gegenseite gut in Szene setzen. Er verzögerte gut vor dem Tor, wurde jedoch im letzten Moment am Abschluss gehindert (34.). Johannes Krauß hätte seine Farben in der 35. Minute wieder in Führung bringen können, scheiterte jedoch gleich zweimal am glänzend reagierenden Hungerecker. Durch einen Wechselfehler brachten sich die Füchse ab Minute 37 jedoch wieder ins Hintertreffen. Paul Reiner saß die Strafe ab. Und mit der Strafe setzten sich auch die Übertragungsprobleme aus Kaufbeuren fort. Daher können wir nur berichten, dass die Strafe für die Füchse ohne Folgen blieb. 55 Sekunden vor der zweiten Pause gab es noch einmal zwei Minuten für Luis Müller, so dass die Füchse mit 66 Sekunden Unterzahl ins letzte Drittel starten mussten.

Und die Wertachstädter wollten jetzt Nägel mit Köpfen machen. Einen Lammers-Schrägschuss nahm unser Goalie weg. Und als die Scheibe im Slot tänzelte, checkte Peter Quenneville „sicherheitshalber“ Tyler Spurgeon um – und musste dafür raus. Es folgten nur 14 der 19 Sekunden fünf gegen drei. Dann hatte Sören Sturm zum 2:1 getroffen. Zu diesem Zeitpunkt war den Buron Jokern das Glück mal hold. Denn vom Schläger von Steve Hanusch wurde das Spielgerät unerreichbar abgefälscht. Der ESVK hatte endgültig Lunte gerochen. Ein aus spitzerem Winkel abgegebener Versuch von Lammers landete am Außennetz, ehe Blomqvist am kurzen Pfosten einlegen wollte, der Puck aber nur von Pfosten zu Pfosten und dann in den Torraum rutschte (beides 43.). Kurz darauf geriet Leon Hungerecker unter Dauerbeschuss, klärte mit allem, was er hatte und auch zweimal im Liegen (45.). Dann war Markus Lillich frei, aber auch da war unser Goalie zur Stelle (46.). In dieser Phase waren die Blau-Gelben nur in der eigenen Verteidigungszone gebunden. Von einem geordneten Spielaufbau war nichts zu sehen. Erst nach 49 Minuten kamen die Füchse wieder gefährlich vor das Tor der Heimischen. Bei einem zwei gegen eins traf Garlent nach Quenneville-Pass die Scheibe nicht richtig, die am Kasten vorbeisprang. Der Mueller-Nachschuss zischte an das Außennetz (49.). Gegenüber fälschte Lammers vor unserer Kiste ab, aber drüber (51.). Und als Joey Lewis zentral frei aus vier Metern abziehen durfte, stand Hungerecker absolut goldrichtig (53.). Tja, wer vorne nicht trifft… Jedenfalls soll der Finnische Tango der Finnische Nationaltanz sein. Den legte dann Roope Mäkitalo auf das spiegelglatte Parkett. Unsere 91 tanzte Alex Thiel und Stefan Vajs aus und schob über die Linie. Die Fairness gebietet die Anmerkung, dass uns dieses 2:2 schmeichelte. Aber wer sich das Glück erarbeitet, muss sich auch nicht entschuldigen. Noch in Minute 54 hätte Richie Mueller das Spiel komplett drehen können. Einmal verfehlte er das Tor, einmal war Vajs zur Stelle. Vor unserem Heiligtum vergab Lewis einen Tip-in (55.), derweil Fabian Voit erst mit Schrägschuss an Hungerecker nicht vorbei kam und der Rebound gerade noch unter der Fanghand begraben wurde (57.). Es blieb beim Remis und es ging in die Overtime.

Da war Scheibenbesitz erste Gegnerpflicht. Das Mehr lag bei den Jokern, die auch fünf von sechs Bullys gewannen und drei zu zwei Schüsse verbuchten, ehe Hunter Garlent die Entscheidung herbeiführte. Unser Reihe-eins-Center vernaschte die Allgäuer in einer Sequenz gleich zweimal, weil der Puck beim ersten Versuch noch am Tor vorbeiglitt. Ganz so schnell aber kam Stefan Vajs nicht mehr in die „Ausgangsposition“. Das nutzte Garlent und klinkte ein. Mag in der leeren erdgas schwaben arena nicht viel zu hören gewesen sein: Der Siegesjubel war laut und vernehmbar.

Bilanziert man Spiel eins unter unserem neuen „Oberfuchs“, dann ist zu konstatieren, dass der Fokus ganz offenkundig auf der Defensive lag und die Vorgabe gelautet haben dürfte, es da ganz einfach zu halten. Selten wurden so viele Icings genommen. Selten zuvor wurde die Scheibe auch mal unkonventionell – z.B. per Fußkick – aus dem Drittel gebracht, aber eben wenigstens heraus. Turnovers wurden kaum zugelassen. Aber die ganz große Ordnung bzw. Stabilität fehlte noch. Logisch: Wunder dauern halt auch etwas länger. Offensiv gibt es definitiv noch Steigerungspotential. Dass heuer die zweite Sturmreihe zweimal in regulärer Zeit traf, ist auch bemerkenswert. Das Fehlen von Clarke Breitkreuz, Stéphane Döring, Tim Detig und Eric Valentin ist sicher auch nicht ganz unproblematisch zu überspielen. Schlussendlich wurde der Kampfgeist belohnt und unserem Petteri Väkiparta ein Headcoachdebüt mit Sieg geschenkt.

Schlüsselszene

Mögliche Schlüsselszenen zu Hauf entschärfte Leon Hungerecker. Spielentscheidend war die Einzelleistung von Hunter Garlent in der Verlängerung.

B(l)ockstark

Mit sehr vielen guten, teils schmerzhaften und immer wichtigen Blocks stand unsere Mannschaft heute echt zusammen und versuchte, unserem Goalie etwas Arbeit abzunehmen.

Nervenaufreibend

Als es aus Füchse-Fan-Sicht immer anstrengender wurde, den drückenden Buron Jokern zuzusehen, fiel beim Stand von 0:1 im zweiten Drittel SpradeTV aus. Rechtzeitig zum 1:1 war das Bild wieder da. Dass es aber danach noch zig weitere Bildausfälle gab, war nicht gut für angespannte blau-gelbe Nerven. Der Lohn für’s dennoch Durchalten war der Sieg und die Rückzahlung der Spiel-Gebühr.

Bestwert

Das 1:2 aus Weißwasseraner Sicht war das siebte EHC-Unterzahltor – Ligabestwert!!!

Zurückgemuellert

Richard Mueller kehrte nach Oberkörperverletzung in den Kader zurück und spielte im ersten Block mit Garlent und Quenneville.

Umgedacht

Garantiert hatte Trainer Väkiparta zuerst defensives Denken gefordert. Das führte dazu, dass die Verteidiger der Oberlausitzer in der 58. Spielminute trotz eigenen Scheibenbesitzes aus dem gegnerischen Drittel fuhren und nicht drückten. Es war eine von diversen Szenen, die sich zumindest „neu“ ansahen.

Geheimdebatte

Den Kameras ab- und der Bande zugewandt, erörterten der Füchse-Coach und sein Co-Trainer vor Beginn der Overtime hinter vorgehaltenen Händen und Schreibtafeln die Taktik für die Zusatzschicht. Ob der Sieg so zustande kam, wie ausgedacht, ist nicht überliefert.

Der Top-Spieler: Leon Hungerecker

Ob im Stehen, auf Knien, sitzend oder liegend – unser Goalie spielte und hielt einmal mehr bravourös und damit den so wichtigen Auswärtserfolg fest.

Die Statistik

1:0 (26.) Sami Blomqvist ( Joseph Lewis , Tobias Echtler ), 1:1 (33.) Roope Mäkitalo ( Toni Ritter , Brett Carson ) SH 1, 2:1 (41.) Sören Sturm ( Sami Blomqvist , John Lammers ) PP 2, 2:2 (54.) Roope Mäkitalo ( Toni Ritter ) 2:3 (65.) Hunter Garlent ( Peter Quenneville , Steve Hanusch )

Strafminuten

Kaufbeuren: 2 (2-0-0) Weißwasser: 8 (0-6-2)

Schiedsrichter

Andreas Flad - Markus Brill - Thomas Kalnik - Dominik Spiegel

Zuschauer: 0

erdgas schwaben arena

DIE STIMMEN DER TRAINER

Petteri Väkiparta: "Ich bin sehr happy über die Leistung, welche die Mannschaft heute auf das Eis gebracht hat. Wir haben viele Schüsse geblockt und unser Torwart war auch sehr stark. Und wir haben gekämpft. Darüber haben wir vor dem Spiel gesprochen. und der Kampfgeist war auf dem Eis. Darüber bin ich happy. Wir haben im ersten Drittel gut angefangen und die Überzahl hat uns das Momentum gegeben. Aber dann war in der letzten Hälfte des ersten Drittels Kaufbeuren aktiver als wir. Das zweite Drittel war großer Kampf in der Defensivzone. Aber wir haben viel Schüsse geblockt und die Torwartleistung war gut. Und drei Strafen. Ich glaube, eine mindestens war in der offensiven Zone, das müssen wir ganz klar weglassen. Im dritten Drittel haben wir bis zum Ende gut gekämpft. Und dann in der Overtime gab es Torchancen im Wechsel. Wir haben eine, die anderen hatten eine, aber eine geht dann ins Tor. Aber wie gesagt, ich bin sehr zufrieden mit dem Kampfgeist und die zwei Punkte nehmen wir mit."

Tray Tuomie: "Glückwunsch an Petteri. Es ist einfach nicht gut genug. Wir haben fünf, sechs Schüsse aufs Tor und wie Petteri gesagt hat, die haben eben auch viele blockiert. Wir haben Schüsse, Schüsse, Schüsse gemacht, aber irgendwann müssen wir so arbeiten, dass diese Dinger auch reingehen. Das ist einfach Fakt. In so einer Situation muss man noch mehr den Willen haben, einfache Tore zu erzielen. Eigentlich hätten wir viel mehr schießen können. Das war entscheidend heute. Wir haben nicht genug Tore geschossen. Und vor allem, wir haben diesen Killerinstinkt nicht. Es war jetzt allzu oft, wo wir 1:0 führen und im Spiel sind und wir haben Chancen. Da müssen wir einfach den Gegner am Boden halten und dazu waren wir nicht in der Lage. Wir haben ein Powerplay und die schießen ein Unterzahltor. Da haben wir das Spiel total aus der Hand gegeben. Wir müssen einen Weg finden, um Eishockeyspiele zu gewinnen. Petteri, viel Glück mit deiner neuen Mannschaft und ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg."

Foto: Benjamin Lahr / DEL2

✗ OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER UND SPONSOREN DER LAUSITZER FÜCHSE

OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER

REINERT-LOGISTICS NADEBOR LEAG FREIBERGER ZVON SWW VEOLIA LAUSITZER-RUNDSCHAU KARTON-EU WGW WBG WEE ONESOLAR SACHSENLOTTO SO GEHT SÄCHSISCH

OFFIZIELLE SPONSOREN

RN-HOCH-UND-TIEFBAU BIOLADEN-SCHÖMMEL_SSM DK-DIENSTLEISTUNG ORTHOPAEDIE-GUETTLER ELEKTRO-REDDO COTTBUSER-HOCHDRUCK-GMBH RA-THERESIA-DONATH EXPERT-OBERLAUSITZ HUBS-GBR_H-V BÄR-OLLENROTH FRISEUR-MARKO-WONNEBERGER_SSM AUTOHAUS-BUECHNER VIEGA SDS-HOLZ-FENSTER ERGO-PETKO-WASSILEW SBK-NASS SIEGFRIED-SCHUR-BAUBETRIEB ROHRNETZ-BEIL AUTOHAUS-KIESCHNICK ASG-KOLKWITZ ORTHOPAEDIE-SCHUHHAUS-ZOCH TG-AUTOHANDEL BEUTLHAUSER BETONWERK-KUNASCHK BAUPLANUNG-OBERLAUSITZ DACHDECKERMEISTER-INGO-LORENZ AUTOHAUS-DERNO XENOFIT PM-HOLZ SZM RADIO-LAUSITZ HAENSEL-SPEDITION INTERSERVICE STS-SCAN-TRUCK-SERVICE OPPACHER MUCKE-WEINHOLD-BAU_SSM AUERSCH TSS HACKEL D4U TELEKOMMUNIKATION-URBAN ERLEBNISWELT-KRAUSCHWITZ DDV FESTZELTE-LINDNER MÜKOTEC RLS-TRADING SCHLOSS-WACKERBARTH NEG WOLSCH KAULFUSS FAMA_HECTAS FERIENHAUS-ALINA-DOREEN-GREINER GAL-REIFENENTSORGUNGS-GMBH_SSM RA-HELGE-BAYER E-S-PLANBAU PFLASTERBAU-STEPHAN PLEWNIA-BRAUCKMANN BALZER-BAUMASCHINEN-SERVICE BAU-SERVICE-SCHNEIDER BAUGESCHAEFT-HAENELT KROEGER FSK WBS-TRAINING TBS-MAN-WERKSTATT MATZES GETRAENKE-SCHENKER ERF HOTEL-KRISTALL RAAB-KARCHER GLAS-GEBAEUDE-REINIGUNG-DECKERT KANN BETON PRAXIS-DOREEN-NOWUSCH SPORTKULTUR-GMBH K-G-HEIZUNGSBAU STRASSEN-PFLASTERBAU-NOACK MOESCHTER-HAUSTECHNIK VSP EVENT MUEHLE-PLANENSATTLEREI DOMAINE-DE-LA-BAUME DRUCK-UND-MEHR-GRESCHOW NBL-SPREMBERG SCHLUESSLER HAMMER HATTRICK SPORTS DRINK PROSTEIN SPIEGELART SAVAYU STUDIO-41 LAKOWA ACO-AUTOHAUS TBN SCHMIDT-REISEN BETONBAU-PESCHEL AOK-PLUS GMB STAHLBAU-WEINER STOEBER-HAUS_SSM FLEXIPRINT24 FAHRSCHULE-RIEBLING_SSM WETTE-SCHNELL_SSM SPREMDACH SCHWELLA+PARTNER APOTHEKE-AM-EISSTADION GABOH JUNO-BAU_SSM Hellner GbR MR-WEIMANN WOCHENKURIER PLF-PROJEKT UHRMACHERMEISTER-HARTFREID-ROBISCH_SSM AUTOHAUS-NIESS WILLMS SCHMIERSTOFFE-TELLER TELE-PIZZA ROCAL APOTHEKE-BOXBERG TISCHLEREI-NICKEL WERBUNG-PAUL ASS-AUTOHAUS APOTHEKERIN MARGUERITE KAUTZIG - LÖWEN APOTHEKE SSYCKOR-BAU RA-CLAUDIA-BRITZE NLH ALU KARA AXA-MARCO-LUDWIG PROFUNK HERRMANN-LAUSITZ RS-AGENTUR BUG AFI-SOLUTIONS STB-SEE GOSTEC AUTOHAUS-FISCHER ELSNER-TRANSPORTSERVICE_SSM AUTOHAUS-HORN-SEIFERT HDH WARTUNGSSERVICE KREISEL STRASSEN-TIEFBAU-NEWITSCH AUTOSERVICE-PROHASKA MALERWERKSTATT-KOZIK WAKE AND BEACH REHA-VITA METALLBAU-ULLRICH DACHDECKER-MELCHIOR RAINER-BAHLO-GMBH SCHUSTER-TRANSPORT FLUID-TECHNIK-SCHEFFER AUTOHAUS-MUDRA CTS-EVENTIM-SPORTS BG-GESUNDHEITSZENTRUM VMB WEIN-SEKTVERTRIEB-ANDREAS-DROIGK HEIDELAND-G-P KRETSCHMER-SPEZIALTRANSPORTE INTEGRAL RA-MOCHNER-MATTHIEU-FENNEN RLS-RA HPF HILZINGER POPP-FAHRZEUGBAU RADIO-WSW DR-SPORENBERG MIELSCH PNEUHAGE DIPL-SILVIA-KRAUSE WARRIOR B+L IMMO-PETER-RIETSCHEL BERNARD-STEFAN LAUSITZER KRAMER-MEDIEN KLINGAUF-STEUERBERATERIN_SSM HUBS-GBR_WC UNIGRO GARTEN-EDEN-NOACK BEYOND-SPORTS-MANAGEMENT MELCHIOR INGENIEURBUERO-LEHMANN MINERALOEL-FENSKE FUNK-TAXI-MAEDER SCHWARZ-REISEN FRESSNAPF IHR-FRISEUR CUBEBOXX TOWN-COUNTRY-BRECHEL AUTOHAUS-ARNDT TISCHLEREI-LEHMANN SZ ACTEMIUM HERZIG-PARTNER WUERTH SCHWARZBACH AUTOHAUS-ELITZSCH ELEKTRO-BIEDER FUNKTAXI-ROEHLE_SSM ANDY-ROSSMEJ-BAUBETRIEB BÖRNER PELK-SICHERHEITSDIENST GARREIS FAMILIENUNTERNEHMEN-KUNZE REINERT-RANCH