GENERALPROBE GEGLÜCKT!

Sonntag 08.09.2019・18:30 Uhr
Icefighters Leipzig - Lausitzer Füchse
3:8
0:4, 2:1, 1:3

FÜCHSE GEWINNEN GELBLICHT-SPIEL MIT 3:8

DER BERICHT

Wer bisher der Meinung war, das Gelb unserer Auswärtstrikots sei nicht gelb genug, der wurde in Erfurt eines besseren belehrt. In der dortigen – liebevoll so genannten – Kartoffelhalle strahlen die Scheinwerfer in einem markanten Falb, das die Jerseys der Unsrigen schon fast orange leuchten ließ. Davon ungestört gingen die Oberlausitzer gegen die EXA IceFighters Leipzig gleich voll zur Sache. Auch ohne Darcy Murphy, Daniel Schwamberger, Clarke Breitkreuz und Mac Carruth, die allesamt geschont wurden, übernahm der EHC ganz schnell das Heft des Handelns. Schon nach 38 Sekunden besorgte Jordan George die Führung für die von weiter weg Angereisten. Denn bekanntlich mussten die Messestädter auf ihr Heimrecht verzichten, da es im Kohlrabi-Zirkus weiter kein Eis gibt. Leipzig – Erfurt: etwa 150 Kilometer; Weißwasser – Erfurt: etwa 330 Kilometer. Die lange Bustour hatte übrigens auch Marvin Cüpper mit angetreten, der 40 Minuten das Füchse-Heiligtum hütete. De facto im Fünf-Minuten-Takt schraubten erneut George, Mike Hammond und Thomas Reichel das Resultat bis zur ersten Sirene auf 4:0.

Auch in den Mittelabschnitt erwischten die „Orangenen“ den besseren Start. Nach 22 Minuten nutzte Joel Keussen ein Überzahlspiel zum 5:0. Sodann brach die Zeit für ein paar Experimente an, die den Etablierten auch längere Verschnaufpausen verschaffte. Schließlich standen heuer mit Justin Geschke, Lukas Gebert, Toni Domula, Robin Krautz und Leon Eisebitt wieder ein paar Eigengewächse aus der U20 im Aufgebot, die nun reichlich Eiszeit bekamen. So rückte Gebert in den Defensivverbund, derweil Joel Keussen mit jeweils zwei Youngstern eine Angriffslinie bildete. Das ging zunächst ein wenig auf Kosten der Harmonie und brachte die IceFighters besser ins Match. Zwischen Minute 32 und 43 verkürzte der Nord-Oberligist bis auf 3:5. Den dritten Gegentreffer musste Niklas Zoschke hinnehmen, der in den letzten 20 Minuten zwischen unsere Pfosten rückte. Mit wieder besserem Tempo und genaueren Pässen erkämpften sich unsere Weißwasseraner die Eishoheit zurück und schossen noch ein standesgemäßes 8:3 heraus. Auch Keussen war doppelt erfolgreich. Dann netzten noch Charly Jahnke und Tomas Andres ein, derweil Jordan George längere Pausen bekam.

Der Sieg der Füchse, beobachtet von zirka 50 EHC-Schlachtenbummlern, ging natürlich in Ordnung. Es war noch einmal ein guter Test, um das Aufbauspiel zu verfeinern und Selbstvertrauen zu gewinnen. Ob und wie gut unsere Jungs dann für den scharfen Start am kommenden Freitag gegen Freiburg gerüstet sind, werden wir in nicht einmal mehr einer Woche wissen.

Die Tore:

0:1 (1.) George; 0:2 (6.) George –PP1; 0:3 (11.) Hammond; 0:4 (16.) Reichel; 0:5 (22.) Keussen- PP1; 1:5 (32.) Velecky; 2:5 (37.) Virch – PP1; 3:5 (43.) Lilik; 3:6 (48.) Keussen; 3:7 (50.) Jahnke; 3:8 (55.) Andres

Schiedsrichter: Carsten Lenhart

Strafminuten: Leipzig 12; Weißwasser 4

Zuschauer: 380

Share:

Offizielle Premium Partner

REINERT-LOGISTICS NADEBOR LEAG FREIBERGER SPARKASSE STADTWERKE-WSW-VEOLIA ZVON LAUSITZER-RUNDSCHAU KARTON-EU WGW WBG WEE