DREI PUNKTE - DREI VERLETZTE

Freitag 13.11.2020・19:30 Uhr
Lausitzer Füchse - EC Kassel Huskies
4:3
1:1, 3:0, 0:2

FÜCHSE LASSEN SICH AUCH VON MÜLLERS IM DREIERPACK NICHT STOPPEN

DER BERICHT

Marco Müller, Marcel Müller, Moritz Müller – alles was in Kassel Rang und den Namen Müller hat, war aufgeboten, um unseren Füchsen das Fürchten zu lehren. Das gelang den Huskies anfangs auch ziemlich gut. Spätestens ab dem Mitteldrittel waren unsere Weißwasseraner aber drin in dieser Abnutzungsschlacht, die einfach nur ein volles Haus und grandiose Stimmung verdient gehabt hätte. Sollte es möglich sein, die Leistung der zweiten 20 Minuten zu konservieren und irgendwie inklusive der kämpferischen Einstellung regelmäßig abzurufen, dann dürfen wir uns noch auf viele hochklassige Eishockeymatches freuen. Das 4:3 über die Kehler-Schützlinge – allen Dreizehner-Orakeln zum Trotz – war heuer die einzige Partie, die nicht in die Verlängerung ging. Allerdings wurde der erste Dreier der Saison auch teuer bezahlt: Mit Bennet Roßmy, Jakub Kania und Ondrej Pozivil schieden drei Cracks verletzt aus. Und wenn der erste Eindruck nicht täuscht, dann werden es keine kurzfristigen Ausfälle.

Kassel startete in DEL-Manier: Wahnsinns-Tempo, große körperliche Präsenz, direkter Zug zum Tor, hinten gut gestaffelt. Zwar gab auch Tomas Andres mit zwei schönen Checks innerhalb seines ersten Wechsels gleich zu erkennen, dass unser EHC gleichfalls physisch bei der Sache ist. Der aber hatte seine liebe Mühe und Not, die Scheibe aus dem Drittel zu bugsieren und selbst Angriffe zu kreieren. Schon nach zwei Minuten klingelte Corey Trivino an unserem Außenpfosten, Nationalspieler Moritz Müller dirigierte das Powerplay der Nordhessen, das wir ungeschoren überstanden, und nach auch einem Treffer ans Lattenkreuz von Kale Kerbashian (8.) hatten die Füchse in ihrer ersten Überzahl große Schwierigkeiten, überhaupt in die Formation zu kommen. Ab der Mitte der ersten Periode standen die Blau-Gelben in der neutralen Zone besser und hinten zumindest so, dass den Gästen keine Großchancen geboten wurden. Bei einem (der wenigen) Entlastungsangriffe zeigten Ondrej Pozivil und Fabian Dietz, dass bei den Gästen mit Leon Hungerecker zwar ein sehr guter Keeper(zu null gegen Freiburg), der aber doch „nur ein Mensch“ ist, zwischen den Pfosten stand. Denn der Huskies-Goalie musste den ersten Schuss prallen lassen, unsere 87 bekam aber nicht genügend Druck hinter den Rebound (14.). Auf der Gegenseite nahm sich Ryon Moser einen Nachschuss aus spitzem Winkel. Aber irgendwie war Mac Carruth doch zur Stelle (15.). Dann holte Jakub Kania den hessischen Top-Scorer Nathan Burns sehr unsanft von den Beinen. Die Aktion bedeutete für beide Akteure das verletzungsbedingte, vorzeitige Ende des Spiels. Moritz Müller, der unseren Deutsch-Tschechen verhauen wollte, konnte von Brad Ross nur mit Müh‘ und Not gebremst werden, spielte in Überzahl aber den genialen Pass zu Clarke Breitkreuz, der ganz frei vor Carruth das 1:0 der Angereisten einlenkte. Dann verlor ein weiterer Ex-Fuchs die Contenance: Oliver Granz checkte unseren Youngster Bennet Roßmy in die Kabine. Das zweite Überzahlspiel der Heimischen sah schon viel besser aus. Mit vereinten Kräften wurde das Spielgerät zum Ausgleich in die Maschen gearbeitet. Fabian Dietz traf im zweiten Nachsetzen. Mit dem 1:1 zur ersten Sirene waren die Oberlausitzer wirklich gut bedient.

Im Mitteldrittel änderte sich das Match komplett. Unsere Jungs attackierten jetzt viel früher, machten die Mittelzone dicht, wodurch den Gästen die ganz große Geschwindigkeit genommen wurde, stellten auch immer wieder gut die Körper in die Zweikämpfe und erhöhten die Passgenauigkeit. Zwei abgefälschte Schüsse von Brad Ross (21.) und Ludwig Nirschl (23.) konnte Hungerecker noch parieren. Dann aber sah Tomas Andres den rechts super eingelaufenen Ondrej Pozivil, der mit sehr platziertem Hochschuss die Unsrigen in Führung brachte. Und es ging weiter nach vorne. Thomas Reichel verzog frei aus drei Metern (25.), Neuzugang Marcel Kurth scheiterte schräg allein vor und an dem Huskies-Hüter (27.). Dazwischen unterband „Poggy“ Pozivil mit „langem Diver“ eine Zwei-gegen- eins-Situation der Kasseler, was auf unserer Bank fast mehr Jubel auslöste, als der Führungstreffer. Gefeiert wurden auch zwei ganz starke Blocks von Pozivil und Nick Ross, als die Füchse in Unterzahl geraten waren (30.). Für unsere 25 bedeutete der Schuss ans Handgelenk das Ende der Partie. Dennoch gab es weitere gute Möglichkeiten für Weißwasser. Nirschl bekam aus bester Position nicht mehr genügend Power auf die Rückhand (31.), und Kale Kerbashian zielte recht frei genau in die starke Fanghand von Leon Hungerecker (36. im Powerplay). Kurz darauf machte es Robert Farmer besser. Er zog bei Spielervorteil direkt schräg ab und ließ das Netz zappeln. Aber es kam noch besser: Bei Vier gegen Vier machte Kale Kerbashian Stephan Tramm erst im Laufduell nass und sogleich das 4:1. Nie und nimmer durfte man nach dem Verlauf des ersten Drittel mit solch einem Spielstand rechnen.

Dass die Gäste, die vor Wochenfrist in Frankfurt ein 0:3 aufgeholt hatten, nicht klein bei geben würden, war klar. Schnell entwickelte sich der Schlussabschnitt zur Füchse-Abwehrschlacht. Kein Wunder: Es standen mit Tim Junge ja nur noch fünf Verteidiger zur Verfügung. Als Kerbashian dann auch noch in der eigenen Defensive patzte, machte Lois Spitzner aus „spitznerm“ Winkel das schnelle 2:4. Nun nahm der Druck noch mehr zu. Viel zu selten konnten sich die Füchse befreien. Aber da war ja immer noch Mac Carruth. Der lief spätestens jetzt zur Mega-Hochform auf. Brad Ross war es, der endlich mal wieder eine Großchance hatte (49.), aber von Moritz Müller unsanft abgeräumt wurde. Bei uns flog dafür Lucas Dumont plötzlich bestraft vom Eis. Das nutzten die Schlittenhunde zum schön herauskombinierten 3:4. Da waren immer noch fast zehn Minuten zu gehen! Carruth stoppte ein Solo von Lukas Laub (53.). Als wir mal zwei gegen eins gehen konnten, verschob Leon Hungerecker früh sein Heiligtum (56.). Dann brach vor unserem Tor das große Tohuwabohu aus, das Carruth unterbrach, indem er sich auf den Puck warf. Um die kleineren Scharmützel zu unterbinden, musste Referee Mischa Apel so fünf bis sieben Mal laut und lange pfeifen. Es kam die Zeit für die Auszeit der Huskies und den sechsten Feldspieler. 97 Sekunden probierten die es so. Doch Weißwasser kämpfte den Sieg über die Ziellinie. Klar, dass dann auf den Rängen kein Jubel ausbrach. Aber unser Team feierte sich – und das völlig zu recht.

Schlüsselszene: Der Doppelschlag zum Ende der zweiten Periode stellte die Weichen auf Sieg.

Unschön: War die Aktion von Jakub Kania, mit der er Nathan Burns zur Aufgabe zwang, schon wenig „sportsmanlike“, so setzte Oliver Granz mit seinem gezielten Check gegen den Kopf unseres „Kükens“ noch eins – negativ – drauf.

Nationalspieler: Mit Moritz Müller gab sich ein aktueller deutscher Nationalspieler im Fuchsbau die Ehre. Wer bisher nicht wusste, auf welche Art und Weise der Verteidiger in der DEL seine „Sympathiepunkte“ sammelt, der bekam es diesmal gezeigt. Und vielleicht genoss der 33-Jährige ja auch einen kleinen Erstliga-Bonus. Denn, ohne das C oder ein A zu tragen, diskutierte er immer wieder (ungeahndet) mit den Unparteiischen. Und mit Brad Ross hatte er auch einen „Lieblingsfeind“ in Blau-Gelb gefunden.

Gleiches Recht? Vorweg: Die Gestreiften hatten keinen unmittelbaren Einfluss auf den Spielausgang. Aber da gab es beispielsweise die 50. Spielminute: Moritz Müller checkte vor dem Kasseler Gehäuse erst Brad Ross um und ihn dann noch zweimal, als der aufstehen wollte. Die Partie lief weiter. Lucas Dumont traf bei einer Drehbewegung mit dem Schläger einen Gegenspieler – und bekam die kleine Strafe wegen Stockschlags, während der das 3:4 fiel.

Neuzugänge: Für ihr erstes Spiel im Füchse-Dress haben Lucas Dumont und Marcel Kurth gleich richtig gut funktioniert. Ursprünglich mit Thomas Reichel im dritten Sturm aufgeboten, wurde das Duo nach der Verletzung von Bennet Roßmy gesprengt. Die beiden DEL-Leihgaben nutzten jede sich bietende Gelegenheit zum Torabschluss.

Der Top-Spieler: Mac Carruth

Coach Corey Neilson brachte die Leistung des Amerikaners auf den Punkt: „Outstanding!“

Die Trainerstimmen

Tim Kehler: „Das Match lief genau so, wie wir es erwartet hatten. Da waren zwei Teams zugange, die das körperliche Spiel forcierten und mit viel Härte um jeden Puck gekämpft haben. Nach der langen Busfahrt haben wir ein sehr gutes erstes Drittel gespielt. Ich denke aber, dass nur ein eigenes Tor etwas zu wenig war. Mit der Performance im zweiten Drittel war ich sehr unzufrieden. Da haben wir die Ordnung verloren. Für den Schlussabschnitt gibt es aber ein Lob. Die Jungs haben Charakter gezeigt und alles probiert. Aber es hat nicht mehr gereicht.“

Corey Neilson: „Im ersten Drittel war Kassel viel schneller, viel stärker, viel besser als wir. Dann aber haben wir es ordentlich gemacht, sind viel auf den Körper gegangen und haben offensiv nicht nur gute Aktionen gehabt, sondern auch die Tore geschossen. Weil wir ein paar Spieler verloren hatten, war ich zu Veränderungen gezwungen. Daher haben wir im dritten Drittel etwas defensiver agiert. Unser Torhüter hat den Sieg festgehalten in einer Partie, die zwei Mannschaften sah, die ganz ähnlich spielten. Es waren Kleinigkeiten, die heute den Ausschlag gaben.“

Die Statistik

0:1 (16:04) Clarke Breitkreuz ( Moritz Müller, Ryan Olsen ) PP1, 1:1 (18:37) Fabian Dietz ( Thomas Reichel, Marcel Kurth ) PP1, 2:1 (24:25) Ondrej Pozivil ( Marcel Kurth, Tomas Andres ), 3:1 (36:00) Robert Farmer ( Nicholas Ross, Kale Kerbashian ) PP1, 4:1 (38:20) Kale Kerbashian ( Robert Farmer, Nick Walters ), 4:2 (41:26) Lois Spitzner ( Lukas Laub, Moritz Müller ), 4:3 (50:39) Marcel Müller ( Corey Trivino, Brett Cameron ) PP1

Strafminuten: Weißwasser 14 (6-6-2) - Kassel 26 (16-6-6)

Schiedsrichter: Mischa Apel, Razvan Gavrilas - Kenneth Englisch, Markus Paulick

Zuschauer: 0

Share:

BILDER

✗ OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER UND SPONSOREN DER LAUSITZER FÜCHSE

OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER

REINERT-LOGISTICS NADEBOR LEAG FREIBERGER ZVON SWW VEOLIA LAUSITZER-RUNDSCHAU KARTON-EU WGW WBG WEE BLANK-01 BLANK-02 BLANK-03

OFFIZIELLE SPONSOREN

MÜKOTEC ASS-AUTOHAUS PROFUNK KRETSCHMER-SPEZIALTRANSPORTE VMB D4U HUBS-GBR_WC NLH ALU BROETJE FAHRSCHULE-RIEBLING_SSM INTEGRAL E-S-PLANBAU BALZER-BAUMASCHINEN-SERVICE MATZES WOLSCH ELEKTRO-REDDO GLAS-GEBAEUDE-REINIGUNG-DECKERT CTS-EVENTIM-SPORTS SCHWELLA+PARTNER FUNK-TAXI-MAEDER AFI-SOLUTIONS ACO-AUTOHAUS RA-THERESIA-DONATH COTTBUSER-HOCHDRUCK-GMBH GETRAENKE-SCHENKER RADIO-LAUSITZ AUERSCH KFZ-SERVICE-SACHSENDORF APOTHEKE-AM-EISSTADION FRISEUR-MARKO-WONNEBERGER_SSM ELEKTRO-BIEDER AUTOHAUS-MUDRA SCHLOSS-WACKERBARTH RAAB-KARCHER ERF RS-AGENTUR SCHLUESSLER DOMAINE-DE-LA-BAUME DIPL-SILVIA-KRAUSE STRASSEN-TIEFBAU-NEWITSCH MIELSCH BETONWERK-KUNASCHK TELEKOMMUNIKATION-URBAN SCHWARZBACH MR-WEIMANN HEIDELAND-G-P SPREMDACH KROEGER PLEWNIA-BRAUCKMANN PROSTEIN WETTE-SCHNELL_SSM TISCHLEREI-LEHMANN SPORTKULTUR-GMBH HPF FRESSNAPF BÖRNER SIEGFRIED-SCHUR-BAUBETRIEB SDS-HOLZ-FENSTER WAKE AND BEACH RADIO-WSW BAUGESCHAEFT-HAENELT RLS-TRADING SCHMIERSTOFFE-TELLER WUERTH UHRMACHERMEISTER-HARTFREID-ROBISCH_SSM ROHRNETZ-BEIL IHR-FRISEUR FAMA_HECTAS XENOFIT VITA - REHA VITA PM-HOLZ HOTEL-KRISTALL KREISEL FLEXIPRINT24 KLINGAUF-STEUERBERATERIN_SSM INTERSERVICE STB-SEE LAKOWA KARA Palastecke – Restaurant und Café im Kulturpalast ORTHOPAEDIE-GUETTLER AUTOHAUS-ELITZSCH BETONBAU-PESCHEL FSK HUBS-GBR_H-V GARTEN-EDEN-NOACK STUDIO-41 AUTOHAUS-ARNDT POPP-FAHRZEUGBAU SZM GENERATIONSBETREUUNG-AM-EICHENDAMM TBS-MAN-WERKSTATT WOCHENKURIER ENTSORGUNGSFACHBETRIEB-HATSCH DAK-Gesundheit WERBUNG-PAUL GABOH MELCHIOR MINERALOEL-FENSKE STS-SCAN-TRUCK-SERVICE HACKEL TBN PRAXIS-DOREEN-NOWUSCH OPPACHER B+L SCHUSTER-TRANSPORT AUTOHAUS-KIESCHNICK BG-GESUNDHEITSZENTRUM JUNO-BAU_SSM WBS-TRAINING BÄR-OLLENROTH HDH WARTUNGSSERVICE AUTOHAUS-HORN-SEIFERT RA-MOCHNER-MATTHIEU-FENNEN PFLASTERBAU-STEPHAN INGENIEURBUERO-LEHMANN IMMO-PETER-RIETSCHEL AUTOSERVICE-PROHASKA BAUPLANUNG-OBERLAUSITZ EXPERT-OBERLAUSITZ SPIEGELART LAUSITZER FUNKTAXI-ROEHLE_SSM MUEHLE-PLANENSATTLEREI DR-SPORENBERG FESTZELTE-LINDNER ROCAL RN-HOCH-UND-TIEFBAU PLF-PROJEKT HERRMANN-LAUSITZ TISCHLEREI-NICKEL ERGO-PETKO-WASSILEW Hellner GbR CUBEBOXX KAULFUSS GOERLITZ-WEINER PNEUHAGE SAVAYU ASG-KOLKWITZ FLUID-TECHNIK-SCHEFFER AUTOHAUS-FISCHER RA-HELGE-BAYER BUG TSS STOEBER-HAUS_SSM BEUTLHAUSER K-G-HEIZUNGSBAU REINERT-RANCH SBK-NASS MALERWERKSTATT-KOZIK HILZINGER SCHMIDT-REISEN RAINER-BAHLO TG-AUTOHANDEL DDV APOTHEKE-BOXBERG NEG MOESCHTER-HAUSTECHNIK ERLEBNISWELT-KRAUSCHWITZ FAMILIENUNTERNEHMEN-KUNZE GMB FVK-HIEBEL SCHWARZ-REISEN ORTHOPAEDIE-SCHUHHAUS-ZOCH MUCKE-WEINHOLD-BAU_SSM KRAMER-MEDIEN NBL-SPREMBERG HAENSEL-SPEDITION GARREIS SZ WILLMS TOWN-COUNTRY-BRECHEL HATTRICK SPORTS DRINK WARRIOR HERZIG-PARTNER AUTOHAUS-DERNO DACHDECKER-MELCHIOR RA-CLAUDIA-BRITZE TELE-PIZZA BLANKO METALLBAU-ULLRICH APOTHEKERIN MARGUERITE KAUTZIG - LÖWEN APOTHEKE SSYCKOR-BAU STRASSEN-PFLASTERBAU-NOACK KANN BETON PELK-SICHERHEITSDIENST AUTOHAUS-BUECHNER HAMMER PRO-CATERING-SERVICE RLS-RA VSP EVENT AOK-PLUS ANDY-ROSSMEJ-BAUBETRIEB BERNARD-STEFAN GOSTEC