DEFENSIV VIEL ZU OFFEN

Sonntag 03.10.2021・18:30 Uhr
EC Bad Nauheim - Lausitzer Füchse
5:4
1:2, 3:1, 1:1

DIE FÜCHSE VERLIEREN MIT 4:5 IN BAD NAUHEIM

DER BERICHT

Nach der verlängerten Anreise nach Hessen, die Füchse standen mehrmals im Stau, begann die Partie mit 15 Minuten Verspätung. Das was man eigentlich im ersten Drittel bei den Füchsen erwartet hatte, dass sie mit den typischen „Busbeinen“ starten würden, zeigte sich erst im zweiten Drittel, während der Startabschnitt spielerisch relativ gleichwertig verlief. Die Angereisten machten leichte Fehler und ließen Bad Nauheim spielen. Und 32:15 Schüsse nach 40 Minuten, da muss man vermuten, dass die Unsrigen den Gastgebern zu viel Raum für Schüsse gegeben haben. Das letzte Drittel sollte zwar das beste der Füchse werden, doch am Ende reichte es trotzdem nicht für Punkte. Einfach weil die Füchse aus ihren Chancen zu wenig machten und Bad Nauheim die Einladung zum Sieg dankend annahm.

Die Füchse kamen hellwach ins Spiel. Das erste Achtungszeichen setzten demzufolge die Gäste gleich nach Beginn durch Hunter Garlent, der zweimal aus dem Slot die Möglichkeit zur Führung hatte. Doch Felix Bick verhinderte den Torerfolg. Weiter ging es in Richtung Bad Nauheimer Gehäuse. Einen Schuss von Jakub Kania konnte der Nauheimer Keeper nur prallen lassen und Clarke Breitkreuz nutzte den Rebound zur Führung (3.). Danach machte Bad Nauheim Druck. Einen Versuch der Befreiung der Füchse- Defensive nutzten die Gastgeber zu einem Konter, da die Gelben schnell wechseln wollten. Doch Tobi Wörle scheiterte in guter Position an Tobi Ancicka (4.). Für Andreas Pauli hieß es dann erst einmal zwei Minuten Pause wegen Beinstellen (5.). Doch die Füchse konnten den numerischen Vorteil nicht nutzen. Die beste Chance hatten sogar die Roten Teufel, als Taylor Vause nach einem Konter an unserem Hüter scheiterte (6.). Bad Nauheim war jetzt besser im Spiel und nutzte einen Puckverlust der Füchse im Angriffsdrittel zum erneuten Konter (9.). Ancicka machte jedoch gegen Keck und Körner alles richtig. Bad Nauheim blieb am Drücker. Ein Schuss von Wachter touchierte den Außenpfosten (11.). Und auch Keck blieb gegen Ancicka in der 13.Minute nur zweiter Sieger. Toni Ritter musste in der 14. Minute wegen Haken auf die Strafbank. Erste Überzahl also für die Heimischen. Die Füchse spielten die Unterzahl jedoch souverän und überstanden auch gleich die nächste, denn Jens Baxmann musste wegen Stockschlags auch noch auf das Sünderbänkchen. Auch wenn Bad Nauheim den Füchsen kaum Luft ließ, so fiel zunächst kein Treffer. Detig blockte einen Schuss von Schmid (17.) und den Rest machte Ancicka. Doch dann trafen die Roten Teufel. Die Baxmann-Strafe war gerade abgelaufen, da traf Jerry Pollastrone zum Ausgleich (18.). In der 19. Minute dann eine Schrecksekunde für Christian Pauli, der auf die Kufe von Tobi Ancicka fiel und sich eine Schnittwunde am Handgelenk zuzog. Nach dem anschließenden Bully und dem Scheibengewinn standen die Roten Teufel zu weit aufgerückt und das nutzten die Füchse zum Kontern. Ritter bediente Mäkitalo auf der rechten Seite und der vollendete zur erneuten Führung (19.). Doch noch war Zeit auf der Uhr. Drei Chancen durch die Hessen gab es noch, bevor die Sirene zur ersten Pause ertönte. Schmidt und Stephan scheiterten an Ancicka und Körner verzog nur knapp Sekunden vor Drittelende.

In zweiten Drittel zogen die Heimischen im Spielverlauf das Match komplett an sich und das Momentum auf ihre Seite. Sie machten von Beginn an Druck. Keck und Glötzl eröffneten das Drittel mit ihren Schüssen, doch Ancicka war zur Stelle (21./22.). Es war nicht so, dass die Füchse keine Chancen hatten. Garlent bekam die Scheibe glücklich auf den Schläger und zog einfach ab. Bick behielt jedoch die Übersicht (23.). Danach übernahm Bad Nauheim. Die Füchse wurden mehr und mehr ins eigene Drittel gedrängt. Sie konnten zwar selbst noch hin und wieder gefährlich werden, das war aber einfach zu wenig. Tristan Keck, der im zweiten Drittel einer der Aktivposten der Hessen war, zog von links ab, konnte Ancicka aber (noch) nicht überwinden. Die Gäste kamen über Geibel, der sich ein Herz nahm und fast die komplette Defensive austanzte. Er konnte aber noch am Torabschluss gehindert werden. Auch Quenneville hatte kein Glück mit seinem Versuch aus spitzem Winkel (24./25.). Die größte und beste Möglichkeit hatte aber Arttu Rämö, der durch die Bad Nauheimer Abwehr marschierte und letztlich die Scheibe nicht im Tor, sondern am Pfosten platzierte. Und das gleich zweimal, weil der vom Schlittschuh von Thomas Schmidt zurückspringende Puck noch einmal gegen die Torbegrenzung rutschte und erst dann geklärt werden konnte (28.). Und statt dem 1:3 fiel der Ausgleich. Knapp drei Minuten später war es Kevin Schmidt, der den Ausgleich erzielte (31.). Und irgendwie hat der Gegentreffer bei den Füchsen Wirkung hinterlassen. Denn fortan lief kaum noch etwas zusammen. Wachter entsendete in der 32. Minute noch einen Warnschuss in Richtung Ancicka, verzog aber knapp. Nur wenige Augenblicke später wartete Tristan Keck an der blauen Linie des Angriffsdrittels auf den Pass von Taylor Vause und erzielte nach einem kurzen Alleingang die Führung für die Wetterauer (33.). Man vermisste in dieser Phase jegliche Ordnung im Spiel der Gelben. Daher war es nicht verwunderlich, dass Stefan Reiter nur 89 Sekunden später mit einem trockenen Schuss über die linke Schulter unseres Hüters ins kurze Eck sogar das 4:2 erzielte. Erst nach diesem Gegentor kamen die Füchse wieder aus ihrem Bau. Geibel und Quenneville hatten gute Möglichkeiten zur Ergebniskorrektur. Doch Geibels Abschluss nach einem Solo ging über den Kasten (36.) und Quenneville verpasste nach einem Querpass von Garlent die Scheibe nur knapp (37.). Als Kevin Schmidt, wegen Beinstellen für zwei Minuten auf die Strafbank musste, war es erneut Peter Quenneville, der in Überzahl Felix Bick zu einer Glanztat zwang. Dennoch schlug der Stürmer noch vor der Pause zu. Mit einem Strahl von einem Schuss erzielte er per Onetimer den Anschlusstreffer zum 3:4 in Überzahl.

Im letzten Abschnitt war es zunächst Peter Quenneville mit einem Schuss von links, den Bick aber ohne Probleme entschärfte (43.). Dann versuchte sich Hanusch von der blauen Linie, aber Keck blockte die Scheibe, die in Richtung Füchse-Drittel rutschte. Da Hanusch erst Tempo aufnehmen musste, hatte Keck einen temporären Vorteil. Ancicka, der weit aus seinem Tor herauskam und klärte, verhinderte die Vorentscheidung (44.). Dann war Weißwasser wieder dran. Tobi Wöhrle klärte einen Ritter-Abschluss für seinen geschlagenen Schlussmann auf der Linie (45.). Auch Rämö konnte die Scheibe nach schöner Vorarbeit seines Sturmpartners Mäkitalo nicht im Bad Nauheimer Drahtkäfig unterbringen. Die Füchse berannten zwar jetzt unaufhörlich das Tor der Wetterauer, doch der Erfolg ließ auf sich warten. Bad Nauheim setzte indes nur Nadelstiche, die es allerdings in sich hatten. So sorgte Hickmatt in der 53. Minute für mächtig Gefahr nach einer Einzelaktion, doch Ancicka hielt die Füchse im Spiel. Im Gegenzug traf Ritter die Scheibe im Slot nicht richtig (54.). Bad Nauheim beschränkte sich jetzt nur noch auf die Defensivarbeit. Und dann konnten sich die Füchse für ihren Aufwand im letzten Drittel doch noch belohnen. Hunter Garlent sorgte mit einem Drehschuss für den Ausgleich. In der offiziellen Statistik wird zwar Clarke Breitkreuz als Torschütze geführt, aber der Vater des Tores war für uns Hunter Garlent. Egal, die Hoffnung auf einen oder mehr Punkte war sprunghaft gestiegen. Doch wurde sie 98 Sekunden vor der möglichen Overtime durch Jordan Hickmott abrupt zerstört, der nach Zuspiel von Tobias Wöhrle Korbinian unseren beiden Verteidigern davonläuft und zum 5:4 trifft. Es war zwar noch Zeit für die Angereisten, doch weder die Auszeit von Chris Straube noch die Herausnahme von Ancicka für einen weiteren Spieler änderte etwas an der vermeidbaren Niederlage der Unsrigen am heutigen Abend.

Spieler des Tages – Taylor Vause

Der Goldhelm hat zwar heute selbst nicht getroffen, war aber mit seinen zwei entscheidenden Vorlagen und seiner Torgefahr wesentlich mit verantwortlich für den Erfolg der Roten Teufel.

Schrecksekunde

In der 19. Minute musste Andreas Pauli in die Kabine gebracht werden. Der Stürmer stürzte bei einer Angriffsaktion auf einen Schlittschuh von Tobi Ancicka und zog sich eine böse Schnittwunde zu. Er wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Wir wünschen ihm auf jeden Fall keine schlimmere Verletzung und schnelle Genesung.

Verlängerte Anreise

Erst im Stau gestanden und dann kam auch noch die „Mittagsversorgung“ zu spät. Da wurde die Geduld der Spieler gleich beim ersten Auswärtstrip mächtig auf die Probe gestellt. Dafür durften sie dann aber auch 15 Minuten später anfangen.

Zitat des Tages:

„Ich war ja jetzt rechtzeitig zur Pressekonferenz.“ (Chris Straube, angesprochen, ob es ein Schwarzer Sonntag wegen der Verspätungen und der Niederlage war)

Die Statistik

0:1 (3.) Clarke Breitkreuz ( Hunter Garlent , Jakub Kania ), 1:1 (18.) Jerry Pollastrone ( Christoph Körner , Taylor Vause ), 1:2 (19.) Roope Mäkitalo ( Toni Ritter , Arttu Rämö ), 2:2 (31.) Kevin Schmidt ( Christoph Körner , Taylor Vause ), 3:2 (33.) Tristan Keck ( Maximilian Glötzl , Christoph Körner ), 4:2 (34.) Stefan Reiter ( Kevin Schmidt , Mick Köhler ), 4:3 (40.) Peter Quenneville ( Steve Hanusch , Hunter Garlent ) PP-1, 4:4 (55.) Clarke Breitkreuz ( Hunter Garlent , Jens Baxmann ), 5:4 (59.) Jordan Hickmott ( Jerry Pollastrone , Tobias Wörle )

Strafminuten

Bad Nauheim: 6 Weißwasser: 4

Schiedsrichter

Aleksander Polaczek / Christopher Schadewaldt - Denis Menz / Dominik Pfeifer

Zuschauer: 1737

Colonel-Night-Arena

Foto: A.Chuc

DIE STIMMEN DER TRAINER

Chris Straube: „Die Fans haben die Heimmannschaft heute richtig gut unterstützt. Man hat das sehr stark gespürt. Wir haben leichtsinnige Fehler gemacht und Gegentore bekommen, die vermeidbar waren. Wir haben zwar viel Druck im letzten Drittel gemacht und den Ausgleich geschafft doch dann geben wir durch den Alleingang das Spiel her. Wir haben über das gesamte Spiel zu viele Situationen gehabt, wo Bad Nauheim Überzahl hatte. Diese Unaufmerksamkeiten müssen wir abstellen. Wir haben trotzdem viele Chancen gehabt, aber manchmal geht die Scheibe eben nicht rein.“

Harry Lange: „ Wir haben heute zwei Spiele gesehen. Die ersten zwei Drittel und das letzte Drittel. Im letzten Drittel waren wir zu passiv, aber Weißwasser hat das auch sehr gut gemacht. Und wir hatten einen Felix Bick, der richtige Big Safes zum richtigen Zeitpunkt gemacht hat. Wir haben heute einen Weg gefunden zu gewinnen. Ich denke auch, dass der Sieg verdient war, weil wir die ersten zwei Drittel schon überlegen waren. Wir sind sehr froh über die drei Punkte.“

✗ OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER UND SPONSOREN DER LAUSITZER FÜCHSE

OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER

REINERT-LOGISTICS NADEBOR LEAG FREIBERGER ZVON SWW VEOLIA LAUSITZER-RUNDSCHAU KARTON-EU WGW WBG WEE SGS (PP)

OFFIZIELLE SPONSOREN

LAUSITZER ERGO-PETKO-WASSILEW MALERWERKSTATT-KOZIK STOEBER-HAUS_SSM HUBS-GBR_H-V EXPERT-OBERLAUSITZ INTERSERVICE SCHMIERSTOFFE-TELLER GARREIS SCHLUESSLER TISCHLEREI-LEHMANN MINERALOEL-FENSKE WUERTH SPORTKULTUR-GMBH KLINGAUF-STEUERBERATERIN_SSM RA-MOCHNER-MATTHIEU-FENNEN RAINER-BAHLO-GMBH HILZINGER KRETSCHMER-SPEZIALTRANSPORTE ELEKTRO-REDDO FLUID-TECHNIK-SCHEFFER RA-THERESIA-DONATH D4U IHR-FRISEUR FAMILIENUNTERNEHMEN-KUNZE FRESSNAPF RS-AGENTUR BAUGESCHAEFT-HAENELT HAENSEL-SPEDITION DRUCK-UND-MEHR-GRESCHOW BAUPLANUNG-OBERLAUSITZ RADIO-WSW TBS-MAN-WERKSTATT BETONBAU-PESCHEL TBN WILLMS FAHRSCHULE-RIEBLING_SSM HEIDELAND-G-P GABOH FVK-HIEBEL DDV APOTHEKE-AM-EISSTADION STAHLBAU-WEINER RA-HELGE-BAYER WEIN-SEKTVERTRIEB-ANDREAS-DROIGK CTS-EVENTIM-SPORTS BÄR-OLLENROTH LAKOWA MUEHLE-PLANENSATTLEREI BEUTLHAUSER DK-DIENSTLEISTUNG DR-SPORENBERG SIEGFRIED-SCHUR-BAUBETRIEB FUNK-TAXI-MAEDER UHRMACHERMEISTER-HARTFREID-ROBISCH_SSM VIEGA KANN BETON DIPL-SILVIA-KRAUSE GARTEN-EDEN-NOACK ROHRNETZ-BEIL GETRAENKE-SCHENKER MELCHIOR BLANKO CUBEBOXX BALZER-BAUMASCHINEN-SERVICE RN-HOCH-UND-TIEFBAU HPF HOTEL-KRISTALL FERIENHAUS-ALINA-DOREEN-GREINER WBS-TRAINING SCHWARZBACH WETTE-SCHNELL_SSM RLS-TRADING GAL-REIFENENTSORGUNGS-GMBH_SSM WOLSCH NBL-SPREMBERG B+L APOTHEKE-BOXBERG ACTEMIUM ERF BERNARD-STEFAN HATTRICK SPORTS DRINK FESTZELTE-LINDNER PRAXIS-DOREEN-NOWUSCH NLH ALU PLEWNIA-BRAUCKMANN VSP EVENT BIOLADEN-SCHÖMMEL_SSM RA-CLAUDIA-BRITZE ERLEBNISWELT-KRAUSCHWITZ AXA-MARCO-LUDWIG ELEKTRO-BIEDER Hellner GbR NEG SSYCKOR-BAU DOMAINE-DE-LA-BAUME BEYOND-SPORTS-MANAGEMENT JUNO-BAU_SSM XENOFIT AUTOHAUS-ELITZSCH BÖRNER FLEXIPRINT24 SCHMIDT-REISEN MUCKE-WEINHOLD-BAU_SSM BG-GESUNDHEITSZENTRUM ACO-AUTOHAUS REINERT-RANCH WAKE AND BEACH ANDY-ROSSMEJ-BAUBETRIEB SCHLOSS-WACKERBARTH SCHWARZ-REISEN SZ STB-SEE BETONWERK-KUNASCHK SO-GEHT-SÄCHSISCH POPP-FAHRZEUGBAU KREISEL TSS PLF-PROJEKT ASS-AUTOHAUS VITA - REHA VITA PM-HOLZ MIELSCH OPPACHER INGENIEURBUERO-LEHMANN RLS-RA DACHDECKERMEISTER-INGO-LORENZ ORTHOPAEDIE-GUETTLER SCHUSTER-TRANSPORT ROCAL WARRIOR STS-SCAN-TRUCK-SERVICE WERBUNG-PAUL RAAB-KARCHER DACHDECKER-MELCHIOR HERRMANN-LAUSITZ AUTOHAUS-MUDRA FSK ELSNER-TRANSPORTSERVICE_SSM TELEKOMMUNIKATION-URBAN MOESCHTER-HAUSTECHNIK PELK-SICHERHEITSDIENST SCHWELLA+PARTNER SDS-HOLZ-FENSTER PROSTEIN BAU-SERVICE-SCHNEIDER STRASSEN-TIEFBAU-NEWITSCH FUNKTAXI-ROEHLE_SSM HDH WARTUNGSSERVICE KARA BUG HACKEL HERZIG-PARTNER KROEGER AUTOHAUS-ARNDT AUTOHAUS-FISCHER RADIO-LAUSITZ INTEGRAL VMB KRAMER-MEDIEN AFI-SOLUTIONS UNIGRO AUTOHAUS-NIESS AUTOHAUS-DERNO SAVAYU AUTOHAUS-HORN-SEIFERT SPREMDACH WOCHENKURIER FAMA_HECTAS TISCHLEREI-NICKEL K-G-HEIZUNGSBAU TG-AUTOHANDEL PFLASTERBAU-STEPHAN MÜKOTEC STUDIO-41 MR-WEIMANN APOTHEKERIN MARGUERITE KAUTZIG - LÖWEN APOTHEKE PNEUHAGE ASG-KOLKWITZ SBK-NASS METALLBAU-ULLRICH COTTBUSER-HOCHDRUCK-GMBH AOK-PLUS SZM SPIEGELART AUTOHAUS-KIESCHNICK IMMO-PETER-RIETSCHEL MATZES STRASSEN-PFLASTERBAU-NOACK AUTOHAUS-BUECHNER PROFUNK TOWN-COUNTRY-BRECHEL HUBS-GBR_WC GMB FRISEUR-MARKO-WONNEBERGER_SSM GLAS-GEBAEUDE-REINIGUNG-DECKERT AUTOSERVICE-PROHASKA TELE-PIZZA AUERSCH GOSTEC KAULFUSS ORTHOPAEDIE-SCHUHHAUS-ZOCH E-S-PLANBAU HAMMER