BLITZSTART - ABER VERFLIXTE DISZIPLIN

Freitag 20.01.2023・19:30 Uhr
Heilbronner Falken - Lausitzer Füchse
5:6 n.V.
1:3, 2:2, 2:0 - 0:1

FÜCHSE BESIEGEN DIE FALKEN MIT 6:5 IN DER OVERTIME

DER BERICHT

Am Freitag bis ca. 21.45 Uhr lief das Match unserer Lieblinge bei den Heilbronner Falken in den erhofften Bahnen. Nach tollem Start und dreimaliger Zwei-Tore-Führung schienen die so wichtigen drei Auswärtspunkte greifbar. Als dann die 54. Minute beim Stand von 5:4 für die Angereisten lief, führte Clarke Breitkreuz seinen Zweikampf gegen Jeremy Williams derart intensiv, dass sich die Gestreiften nach Sichtung der Videobilder für eine Fünf-Minuten-Strafe entschieden. Nur neun Sekunden nach der Herausstellung stellten die Falken auf 5:5. Da ja die EHC-Unterzahl weiterlief, drohte nun sogar der Verlust alles Zählbaren. Mit viel Leidenschaft und toller Moral stemmten sich die Gelbgewandeten gegen eine Niederlage und retteten sich in die Verlängerung. Die bot dann die Minute 63, die alleine zeigte, weshalb Eishockey so ein geiler Sport ist. Innerhalb von nicht einmal 60 Sekunden hatte zunächst Louis Anders viel freies Eis, kam mit seinem Schrägschuss aber nicht an Andryukhov vorbei. Gegenüber zog Williams kompromisslos ab. Welchen Weg die Scheibe nahm, war kaum zu klären. Derweil die Falken-Cracks jubelten, ging es weiter. Geibel rutschte in Andryukhov, der Puck aber nicht ins Tor. Weshalb der Falken-Hüter dann einen weiten Ausflug in die rechte Bandenecke unternahm, wird sein Geheimnis bleiben. Das Spielgerät sprang Hunter Garlent auf das Schlägerblatt, der es ins leere Tor schob. Der Sieg??? Ja – aber zunächst wurden die Videobilder bemüht, die zeigten, dass das Williams-Geschoss über Latte und Pfosten wieder ins Feld zurücksprang. Was für ein finale furioso… Das erlebten Kristian Blumenschein und Toni Ritter längst nicht mehr auf dem kühlen Grund. Nach der ersten Periode war für die beiden Defender „Schicht im Schacht“. Deshalb musste Tim Detig mal wieder als Abwehrspieler ran. Irgendwie hat die Defekthexe scheinbar an den Unsrigen einen Narren gefressen.

Weißwasser kam diesmal topfit aus der Kabine und begann so, wie man eigentlich das Heimteam erwartet hatte. Mit Druck und Zug zum Tor. Gleich in der ersten Minute hatten dann auch die Unsrigen durch Clarke Breitkreuz und Lane Scheidl die erste Möglichkeit. Bei Heilbronn hatte man in dieser Anfangsphase den Eindruck, dass sie zuvor acht Stunden im Bus gesessen hätten, denn Weißwasser machte das Spiel. Folgerichtig fiel auch frühzeitig das 1:0 für die Angereisten (3.). Adam spielte tief in die Angriffszone, Mäkitalo erlief die Scheibe und bediente Anders, der humorlos einnetzte. Gleich darauf gab es die erste Strafe gegen Heilbronn und die erste Überzahl für die Unsrigen. Die machten gleich wieder Druck. Mäkitalo scheiterte noch an Mnich, doch Scheidl traf nur kurz darauf zum 2:0. Endlich wieder mal ein Powerplaytreffer. Der fand sein vollständige Anerkennung allerdings erst nach dem Videogucken durch die Refs. Nach 06:04 min durfte dann Nikita Quapp auch endlich mal die Scheibe berühren. Bis dahin gab es keinen einzigen Angriff der Heimischen. Aber die wachten jetzt auf. Stefan Della Rovere zog von zentral ab, aber am Kasten vorbei (7.). Dann parierte Florian Mnich erst gegen Garlent und gleich danach gegen Ritter (8.). Weil sich Blumenschein und Williams allzu arg vor dem Füchse-Tor beharkten schickten die Schieris beide in die Kühlbox. Bei vier gegen vier war Heilbronn dann aktiver. Ein Klärungsversuch von Toni Ritter aus der Rundung in der eigenen Zone landete bei Luca Tosto, der danke sagte und die Scheibe zum 1:2 in unser Heiligtum schickte (11.). Und wer nach dem folgenden Bully kurz abgelenkt war, der verpasste das 3:1 für die Füchse. Lane Scheidl machte seine zweite Bude heute Abend zur erneuten Zwei-Tore Führung. Da waren nur 13 Sekunden vergangen. Und wild ging es weiter. Für Florian Mnich war nach dem Gegentreffer der Arbeitstag beendet und er machte Platz für Ilja Andryukhov. Dann musste Frederik Cabana auf die Strafbank (12.). Aber diesmal war das Powerplay der Angereisten weniger effektiv. Eric Hördler nahm kurz vor Ablauf der Überzahl eine Strafe, sodass Heilbronn selbst in Überzahl hätte agieren können (13.). Doch die nächste Strafe gegen Stefan Della Rovere verhinderte das (14.). Aber Heilbronn kam jetzt langsam in Fahrt. Erst kaufte Nikita Quapp Christopher Fischer bei dessen Schuss den Schneid ab. Dann hielt er sicher gegen Jeremy Williams (15./17.). Ein Geschoss von Julian Lautenschlager ging nur knapp über unser Gehäuse (17.) und einen Rückhandversuch von Corey Mapes parierte unser Hüter mit der Stockhand (19.). Mit einer Zwei-Tore Führung der Gäste ging es dann in die erste Pause.

Zum zweiten Abschnitt kamen die Heimischen wesentlich bereiter aus der Kabine. Schneller, aggressiver und mit einer ganz anderen Körpersprache präsentierten sich die Blauen jetzt. So verzog Luca Tosto erst einmal mit der Rückhand (22.). Williams war der nächste, der es versuchte. Aus spitzem Winkel traf er jedoch nur die Schulter und Maske unseres Hüters. Die musste danach kurz gewartet werden, war aber gleich wieder einsatzbereit (24.). Dann zog von Ungern-Sternberg vor unser Tor, aber ein Füchse-Schläger verhinderte Schlimmeres (25.). Die Unsrigen waren in dieser Phase mehr mit Defensivaufgaben beschäftigt. Daher war es schon die 27. Minute, als Hunter Garlent eine Scheibe der Falken an der eigenen blauen Linie abfing und losstiefeln wollte. Doch der Heilbronner Goldhelm hakte bei ihm ein und bekam die Quittung in Form von zwei Minuten. Die folgende Überzahl ist nicht erwähnenswert. Und es hatte sich schon angedeutet. Die Falken, kaum komplett, erzielten das 2:3. Justin Kirsch im Alleingang traf von schräg links hoch ins rechte Eck (29.). Die Käthchen-Städter nutzten jetzt das Momentum und nur 45 Sekunden später stand es 3:3 (30.). Jeremy Williams nutzte einen Rebound und traf ins offene Tor. Dann die nächste Strafe gegen Heilbronn. Von Ungern-Sternberg musste wegen Beinstellens in die Kühlbox (30.). Erst traf Mäkitalo den Pfosten und wenig später Breitkreuz aus fünf Metern freistehend nur Andryukhov (31./32.). Nach einem Schuss unseres Goldhelms blieb die Scheibe frei im Torraum liegen. Heilbronn konnte nicht klären und Roope Mäkitalo schaltete am schnellsten und bugsierte das Spielgerät zur erneuten Führung über die Torlinie (32.). Danach drückten die Falken gehörig. Tim Detig fälschte eine Scheibe unglücklich in Richtung eigenes Tor ab, doch Quapp reagierte gedankenschnell (35.). Auch ein Tip-In-Versuch von Frederik Cabana wurde zur Beute von Quapp (37.). Und die Angereisten schlugen noch einmal zu. Der Kapitän selbst nahm sich das Spielgerät im eigenen Drittel, sprintete über die komplette Eisfläche um das Heilbronner Tor und legte mit dem guten alten Bauerntrick Andryukhov die Scheibe zum 5:3 ins Netz (38.). Bis zur Pausensirene passierte nichts mehr, sodass die Führung auch nach 40 Minuten Bestand hatte.

Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung im Rücken wollten die Unsrigen im Schlussabschnitt ersichtlich wenig zulassen. In den ersten 60 Sekunden nahm der EHC so vier (!) Icings. Das mag nicht schön ausgesehen haben. Aber es war „sachgerecht“. Als Roope Mäkitalo nach 45 Minuten aus der Drehung nur den Pfosten traf, hatte Heilbronn lediglich drei wenig gefährliche Schüsse zum Tor gebracht. Die Füchse standen hinten gut, gingen nach vorn wenig Risiko ein und hatten das Match praktisch unter Kontrolle. Bis Mäkitalo nach Behinderung von Alex Tonge zwei Strafminuten kassierte. Und es kam noch schlimmer. Weil er die Scheibe blockierte, bekam auch Korbinian Geibel eine Zwangspause verordnet. Das bescherte den Gastgebern 44 Sekunden doppelten Spielervorteil. Den verteidigten die Blau-Gelben stark. Nur ein Williams-Schrägschuss, den Quapp sicher parierte, war erwähnenswert. Zwei Sekunden vor Ende der Überzahl, also schon bei vier gegen fünf, schepperte es doch noch. Luca Tosto nahm ein Zuspiel aus der Bandenecke direkt und verkürzte auf 4:5. Da waren noch neun Minuten zu gehen. Hunter Garlent probierte, einen Rebound zu produzieren. Aber es fand sich kein Abnehmer (53.). Anschließend hätten die Oberlausitzer zweimal die Scheibe aus der Verteidigungszone bringen können. Das taten sie aber nicht. Dafür lieferte sich Clarke Breitkreuz mit Jeremy Williams einen intensiven Zweikampf, bei dem der Käpt’n seinen Gegner in die Bande checkte. Die Unparteiischen bemühten den Videobeweis und schickten den Cruiser für fünf Minuten auf das Sünderbänkchen. Nur neun Sekunden dauerte es, da besorgte Stefan Della Rovere aus spitzem Winkel ins kurze Eck den Ausgleich. Das Powerplay der Heimischen ging weiter. Williams hatte zwei gute Schusschancen (57.). Da und gegen Della Rovere frei aus dem Slot und Freddie Cabana schräg aus vier Metern hielt unser Goalie zumindest den einen Punkt fest. Es ging in die Verlängerung.

Da hatte Hunter Garlent mit einem Schrägschuss die erste Möglichkeit, knallte aber drüber (61.). Es folgte die ominöse 63. Spielminute, die den Unsrigen den Zusatzpunkt sicherte.

Unter dem Strich sind Siege natürlich immer Balsam auf die Seele. Wer bei der Pressekonferenz das Gesicht unseres Coaches beobachtete, der konnte erahnen, dass auch der „Oberfuchs“ hin und her gerissen war ob der Frage, dass nicht doch ein Zähler ohne Not in der Käthchenstadt gelassen wurde. Bei zweimaligem Zwei-Tore-Vorsprung und etwas weniger Strafen wäre es, ohne dem Gegner nicht genügend Respekt zu zollen, schon möglich gewesen, alle drei Punkte im Füchse-Bus zu verstauen. So bleiben die Weißwasseraner Elfter, konnten den Rückstand auf Platz zehn aber auf einen Zähler verkürzen. Damit bekommt die Partie am Sonntag gegen Bayreuth, das heute Regensburg mit 4:1 bezwang, eine noch gewichtigere Bedeutung. Ein voller Fuchsbau wäre ein zusätzliches Pfand für Blau-Gelb im so engen Rennen um Platz zehn!

Die Statistik

0:1 (3.) Louis Anders ( Roope Mäkitalo , Maximilian Adam ), 0:2 (6.) Lane Scheidl ( Maximilian Adam ) PP1, 1:2 (11.) (Luca Tosto ( Julian Lautenschlager , Corey Mapes ), 1:3 (11.) Lane Scheidl ( Dominik Bohac , Clarke Breitkreuz ), 2:3 (29.) Justin Kirsch, 3:3 (30.) Jeremy Williams ( Stefan Della Rovere ), 3:4 (32.) Roope Mäkitalo ( Lane Scheidl , Clarke Breitkreuz ), 3:5 (38.) Clarke Breitkreuz, 4:5 (51.) Luca Tosto ( Maximilian Leitner , August von Ungern-Sternberg ) PP1, 5:5 (54.) Stefan Della Rovere, 5:6 (63.) Hunter Garlent

Strafminuten

Heilbronn: 12 (8-4-0) Weißwasser: 13 (4-0-9)

Team Stripes

Stefan Bauer - Erich Singaitis ; Florian Fauerbach - Jan Lamberger

Zuschauer: 1623

Eisstadion Heilbronn

Foto: Phillip M Foell

DIE STIMMEN DER TRAINER

Petteri Väkiparta: „Dass es heute so ein Torefestival gab, war sicher eine Überraschung. Denn bisher hatten beide Mannschaften ja eher Probleme beim Toreschießen. Wir schaffen sechs Treffer – und bekommen fünf… Ich denke, dass wir gut angefangen haben. So wollten wir das. Es war denn etwas schwierig zwischendurch. Aber zum Ende waren wir wieder da. Das zweite Drittel hat mich fast krank gemacht. Ich denke, das sollten wir wegschneiden. Oder es ist besser, dass wir es uns im Bus auf der Heimfahrt anschauen. Im dritten Drittel haben wir vielleicht etwas ängstlich begonnen. Aber dann sind wir immer besser wieder ins Spiel gekommen. Unser Penaltykilling fand ich im Großen und Ganzen okay. Klar, wir haben da dennoch zwei Gegentore bekommen. Nachdem wir bei den fünf Minuten schon nach wenigen Sekunden das 5:5 bekamen, war die Frage, ob wir den Punkt noch schaffen. Es war gut, dass wir ihn halten konnten. Ich bin mit den zwei Punkten zufrieden. Die Zuschauer waren es nach elf Toren sicherlich auch. Das war doch grandios. Vor dem Schlussabschnitt hatte ich schon damit gerechnet, dass wir öfter in Unterzahl geraten würden. Denn zuvor war die Strafenbilanz ja eher auf unserer Seite.“

Martin Jiranek:Gratulation an Petteri. Die ersten zehn Minuten waren nicht das, was wir wollten. Wir waren zu viel unter Druck, hatten zu viele Fehlpässe. Unser Spielaufbau hat nicht funktioniert. Ich weiß nicht, ob das Nervosität war. Ich glaube nicht, dass wir so spielen wollen. Wir halten die Scheibe vielleicht einen Tick zu lange, wir wollen den perfekten Pass spielen. Wir waren unsicher in den ersten zehn Minuten. Dann haben wir besser gespielt. Wir müssen momentan hart kämpfen und brauchen viele Schüsse, um ein Tor zu machen und wir geben leichte Tore her. Wir müssen sehr hart arbeiten, um Torchancen zu generieren. Das Positive heute war, dass wir zweimal zwei Tore hinten waren und wieder zurückgekommen sind. Das ist sehr positiv. Tosto hat heute bei uns sehr gut gespielt. Ich habe in der Kabine nach dem Spiel gesagt, dass wir zusammenin dieser Situation stehen und wir kommen da zusammen raus, wenn jeder 5 oder 10 Prozent mehr macht. Jeder muss schauen, was kann ich in dieser Situation machen, um der Mannschaft zu helfen zu gewinnen. Das ist der einzige Weg nach vorn. Gemeinsam müssen wir einen besseren Weg finden, um Spiele zu gewinnen. Wir müssen heute das Positive rausnehmen, richtig hart anschauen, was wir falsch gemacht haben und wie wir das verbessern können. Und am Sonntag müssen wir punkten. Die Spiele gehen weiter und das Leben geht weiter."

Foto: Phillip M Foell

✗ OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER UND SPONSOREN DER LAUSITZER FÜCHSE

OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER

REINERT-LOGISTICS NADEBOR LEAG FREIBERGER ZVON LAUSITZER-RUNDSCHAU KARTON-EU WGW WBG ONESOLAR SACHSENLOTTO SO GEHT SÄCHSISCH

OFFIZIELLE SPONSOREN

PLEWNIA-BRAUCKMANN SCHÜTTGUTTRANSPORTE-AUERSCH HEIDELAND-G-P STRASSEN-TIEFBAU-NEWITSCH Q4 Immo DRUCK-UND-MEHR-GRESCHOW SAVAYU FAHRSCHULE-RIEBLING_SSM KREISEL WETTE-SCHNELL_SSM HAMMER GOSTEC SDS-HOLZ-FENSTER FISCHER-AUTOHAUS BERNARD-STEFAN INTERSERVICE BETONBAU-PESCHEL HACKEL BG-GESUNDHEITSZENTRUM MELCHIOR RADIO-LAUSITZ TISCHLEREI-NICKEL RAINER-BAHLO-GMBH BAUGESCHAEFT-HAENELT HERRMANN-LAUSITZ ROCAL MUEHLE-PLANENSATTLEREI REINIGUNGSSERVICE BRÜHL BEYOND-SPORTS-MANAGEMENT SPORTKULTUR-GMBH COTTBUSER-HOCHDRUCK-GMBH AUTOSERVICE-PROHASKA KANN BETON PLF-PROJEKT BS-SIEGFRIED-SCHUR-BAUBETRIEB BAU-SERVICE-SCHNEIDER INGENIEURBUERO-LEHMANN KUEHNE-AUTOHAEUSER FESTZELTE-LINDNER GARREIS PM-HOLZ WEIN-SEKTVERTRIEB-ANDREAS-DROIGK FENSKE-MINERALOEL APOTHEKE-AM-EISSTADION ELEKTRO-REDDO PROFUNK NEG SPK ON STS-SCAN-TRUCK-SERVICE VSP EVENT SSYCKOR-BAU Hellner GbR MUCKE-WEINHOLD-BAU_SSM AUTOHAUS-DERNO ERGO-PETKO-WASSILEW WOCHENKURIER MARGIT-KLINGAUF-STEUERBERATERIN BIOLADEN-SCHÖMMEL_SSM STRASSEN-PFLASTERBAU-NOACK RAAB-KARCHER UNIGRO ELSNER-TRANSPORTSERVICE_SSM IMMO-PETER-RIETSCHEL MOESCHTER-HAUSTECHNIK FRESSNAPF BLANKO2 STUDIO-41 HERZIG-PARTNER XENOFIT NBL-SPREMBERG APOTHEKE-BOXBERG MR-WEIMANN INTEGRAL GARTEN-EDEN-NOACK LÖWEN-APOTHEKE SCHMIDT-REISEN NLH ALU TBN SCHLUESSLER WILLMS ORTHOPAEDIE-GUETTLER SCHWARZ-REISEN HYPERWORX SBK-NASS REHA-VITA RLS-RA FERIENHAUS-ALINA-DOREEN-GREINER RADIO-WSW ASS-AUTOHAUS FSK DOMAINE-DE-LA-BAUME MALER-MELCHIOR-MEISTERBETRIEB MÜKOTEC KAULFUSS FUNK-TAXI-MAEDER DACHDECKER-MELCHIOR RA-MOCHNER-MATTHIEU-FENNEN CLAUDIA-BRITZE-RA SZ HOTEL-KRISTALL DK-DIENSTLEISTUNG METALLBAU-ULLRICH SZM KRETSCHMER-SPEZIALTRANSPORTE ERLEBNISWELT-KRAUSCHWITZ FAMILIENUNTERNEHMEN-KUNZE IHR-FRISEUR ZOCH-ORTHOPAEDIE-SCHUHHAUS DR-SPORENBERG BAUPLANUNG-OBERLAUSITZ SPIEGELART ELEKTROINSTALLATIONEN-BIEDER KARA VIEGA ERF ROHRNETZ-BEIL UHRMACHERMEISTER-HARTFREID-ROBISCH_SSM BÖRNER PRAXIS-DOREEN-NOWUSCH SCHWELLA+PARTNER HILZINGER FLUID-TECHNIK-SCHEFFER DACHDECKERMEISTER-INGO-LORENZ GMB SCHWARZBACH KROEGER POPP-FAHRZEUGBAU RLS-TRADING AXA-MARCO-LUDWIG FLEXIPRINT24 FUNKTAXI-ROEHLE_SSM GETRAENKE-SCHENKER HDH WARTUNGSSERVICE EXPERT-OBERLAUSITZ NVG-TBS-MAN-WERKSTATT BUG AUTOHAUS-MUDRA DDV MATZES HPF SPREMDACH OPPACHER WARRIOR STB-SEE AUTOHAUS-KIESCHNICK AOK-PLUS HAENSEL-SPEDITION HATTRICK SPORTS DRINK LAUSITZER TELEKOMMUNIKATION-URBAN WBS-TRAINING KRAMER-MEDIEN HORNIG Auktionen JUNO-BAU_SSM HOLZBAU-RUSTIKAL WAKE AND BEACH PELK-SICHERHEITSDIENST DECKERT-GEBÄUDEREINIGUNG ACO-AUTOHAUS WERBUNG-PAUL BEUTLHAUSER SCHLOSS-WACKERBARTH PNEUHAGE AUTOHAUS-NIESS STAHLBAU-WEINER SCHUSTER-TRANSPORT SILVIA-KRAUSE GABOH RN-HOCH-UND-TIEFBAU MIELSCH LAKOWA AUTOHAUS-ELITZSCH BÄR-OLLENROTH CTS-EVENTIM-SPORTS ACTEMIUM AUTOHAUS-ARNDT AUTOHAUS-HORN-SEIFERT BALZER-BAUMASCHINEN-SERVICE STOEBER-HAUS_SSM TOWN-COUNTRY-BRECHEL CUBEBOXX AUTOHAUS-BUECHNER PFLASTERBAU-STEPHAN WOLSCH B+L