AUSWÄRTSNIEDERLAGE BEI DEN PINGUINEN

Sonntag 25.09.2022・ Uhr
Krefeld Pinguine - Lausitzer Füchse
5:2
0:1, 1:1, 4:0

FÜCHSE VERLIEREN DAS SPIEL IM LETZTEN DRITTEL

DER BERICHT

Die nackten Zahlen verheißen nichts Gutes: Viertletzten Platz im Ligaranking bei Überzahl (11,8 %), drittletzter beim Penaltykilling (Quote 71,4 %). Gegen Freiburg kassierte man das 1:2 bei numerischer Unterlegenheit; in Krefeld das 2:2, das die Partie zum Kippen brachte. Dazu sind nur vier eigene Tore in den letzten drei Matches wenig berauschend. Damit stehen nach der Auswärtsniederlage in der YAYLA-Arena vor 3.064 Zuschauern – darunter knapp 200 in Blau-Gelb – nun drei Niederlagen in Folge zu Buche. Doch die Saison ist ebenso noch jung wie unsere Equipe und die Art und Weise, wie sich die Füchse zwei Drittel lang beim Absteiger aus der PENNY DEL präsentierten, lässt darauf hoffen, dass es Woche für Woche weitere Fortschritte und in den nächsten Matches auch wieder Zählbares gibt.

Die Hausherren begannen wie die Feuerwehr und schossen aus allen Rohren. So musste sich unser Hüter Kristian Hufsky gleich richtig bewähren. Zweimal war unsere Nummer 38 zur Stelle, ein Versuch zischte über die Kiste. So überstand Blau-Gelb die erste Minute unbeschadet und tastete sich ins Match. Dort war man nach vier Minuten angekommen. Zweimal Roope Mäkitalo und einmal Hunter Garlent sorgten dafür, dass auch Sergey Belov im Tor der Seidenstädter ins Schwitzen kam. Fortan hatten die Füchse das Match komplett im Griff. Clarke Breitkreuz aus der Drehung (5.) und per Doppelchance Maxi Adam und Eric Hördler kamen an Belov nicht vorbei. Dann zog Marcel Müller fast folgerichtig eine Strafe. Das gute Powerplay blieb noch erfolglos. Aber als der DEL-Absteiger wieder komplett war, erkämpfte Maximilian Heim die Scheibe in der rechten Bandenecke. Toni Ritter zog ab, Belov ließ prallen und Tim Detig war zur Stelle, der humorlos einklinkte. Diese Führung war hochverdient! Doch sie rief auch die Heimischen auf den Plan. Kael Mouillerat (12.) und Eduard Lewandowski (15.) mussten anerkennen, dass Kristian Hufsky nicht nur irgendein Vertreter ist. Der stand immer wieder im Brennpunkt, als der KEV erst bei fünf gegen fünf „Überzahl“ spielte und nach Stockschlag von Lane Scheidl zum echten Spielervorteil kam. Da gab es zwei/drei Zitterszenen im Slot. Und Leon Niederberger semmelte ganz knapp vorbei (18.). Den Schlusspunkt unter die ersten 20 Minuten setzten dann wieder die Blau-Gelben. Ein vier gegen zwei wurde nicht optimal ausgespielt. Und gegen Garlents Direktschuss war Belov zur Stelle (19.). Die Statisten hatten 16:8 Torschüsse pro Weißwasser gezählt.

Der Mittelabschnitt begann mit einer kalten Dusche. Gerade zehn Sekunden waren absolviert, da egalisierten die Gastgeber den Spielstand. Marcel Müller hatte unseren Torwart weit aus dem Kasten gelockt, Zach Magwood erspähte das freie kurze Eck und traf. Die Angereisten zeigten sich wenig beeindruckt. Sandro Mayr konnte sich nur mit einem Textiltest helfen. In Überzahl feuerten die Füchse drei gute Distanzschüsse ab (24.) und einen gleich danach nahm sich Garlent (25.), doch Belov blieb stets Sieger. Anschließend gab es vier Bullys in 60 Sekunden. Überhaupt wurde die Partie intensiver und zerfahrener. Erst hatte Krefeld mehr vom Spiel, dann ab der 28. Minute wieder Weißwasser. Gerade noch konnte Belov dem Eric Valentin den Hartgummi vom Schläger stochern (30.), da schlug es ein. Clarke Breitkreuz hatte sich den Puck stibitzt und verlud den Pinguins-Goalie. Unser EHC führte wieder – und machte weiter Druck! So versuchte Dominik Tiffels alles festzuhalten, was ging – und kassierte zwei Minuten. In Überzahl traf Mäkitalo nur den Pfosten (33.). Dann wurde es ganz verrückt. Tiffels hatte seinen Schläger verloren und wollte den von Roope Mäkitalo klauen. Als das Gezerre um das Arbeitsmittel beendet war, langte Lane Scheidl noch eine durch. Das bescherte so den Schwarz-Gelben ein Powerplay. Und da ging der Kelch knapp an den Lausitzern vorbei. Hufsky parierte stark gegen das Solo von Alexander Weiß (37.). Wenig später zimmerte Marcel Müller den Puck an die Latte (38.). Irgendwie retteten unsere Jungs den knappen Vorsprung in die zweite Pause.

Logisch, dass die vom Niederrhein noch Zählbares holen wollten und entsprechend vehement in die Schlussperiode starteten. Lewandowski zog zentral aus vier Metern ab. Kristian Hufsky reagierte bestens (43.). Dann nahm Steve Hanusch eine Strafe. Erst konnte Hufsky gegen Müller und Lewandowski noch klären (46.). Sechs Sekunden vor Überzahlende stand Nikita Krymskiy im Slot goldrichtig und schoss hoch ein. Wütend zerdrosch Maxi Adam seinen Schläger. Doch es kam noch schlimmer. Marcel Müller kurvte zum Torraum, Hufsky verlor seine Kelle, im Durcheinander schlenzte Zach Magwood den Puck mit der Rückhand aus der Luft ins Tor – der Doppelschlag traf unsere Mannschaft ins Mark und brachte die Seidenstädter auf die Siegerstraße. Nach Videobeweis wurde die Bude nämlich gegeben. Selbst in einer weiteren Überzahl fanden die Füchse die Ordnung nicht wieder. Dann wurden sie ausgekontert. Mit einem Lob schickte Marcel Müller Zach Magwood auf die Reise, der sich gegen Korbinian Geibel behauptete und auf 4:2 stellte. Es folgte, was so üblich ist: Timeout Weißwasser, sechster Feldspieler für den Torwart – ohne Erfolg. Dafür besorgte Nikita Krymskiy noch den empty netter. 13:3 Torschüsse für die Heimischen belegen, dass der letzte Abschnitt nicht „füchselike“ war.

Zwei Drittel gutes, engagiertes Eishockey reichten so nicht gegen eine Mannschaft, die ihre individuelle Klasse nutzte und unsere Jungs eine Menge Lehrgeld zahlen ließ. Angesichts der Spiel- und Chancenanteile waren zwei eigene Treffer einfach zu wenig.

Die Trainerstimmen

Leif Strömberg: „Weißwasser war sehr präsent und hat lange sehr gut gespielt. Wir dagegen sind schlecht gestartet und haben uns nicht genügend unterstützt. Im letzten Drittel habe ich dann das gesehen, was ich von meiner Mannschaft sehen möchte. Und weil ich ihr vertraue, war ich mir auch sicher, dass wir den Sieg noch holen würden, was ja auch geklappt hat. Ich denke, das Resultat geht so in Ordnung. Zach Magwood hat ein exzellentes Spiel abgeliefert. Er war heute richtig heiß. Zuvor war er oft zu heiß. Das ist dann nicht gut für uns und ihn.“

Petteri Väkiparta: „Ich gratuliere Leif und den Pinguinen zum Sieg. Wir haben zwei Drittel sehr gut und stark gespielt. Wir haben nur wenig zugelassen und zahlreiche Chancen kreiert. Die Special teams haben heute den größten Unterschied gemacht. Wir haben kein Tor in Überzahl geschossen, Krefeld hat das letzte Powerplay genutzt. Und nach dem dritten Gegentor haben wir unsere Positionen verloren. Wenn ich aber das Spiel vom Freitag gegen Freiburg und das von heute vergleiche, dann war das heute ein Schritt in die richtige Richtung. Wir müssen uns weiter stetig verbessern.“

Die Statistik

0:1 (11.) Tim Detig (Toni Ritter, Maximilian Heim), 1:1 (21.) Zach Magwood (Marcel Müller, Dominik Tiffels), 1:2 (31.) Clarke Breitkreuz, 2:2 (47. / PP1) Nikita Krymskiy (Leon Niederberger), 3:2 (49.) Zach Magwood (Kael Mouillierat, Marcel Müller), 4:2 (57.) Zach Magwood (Marcel Müller, Kael Mouillierat), 5:2 (59. / EN) Nikita Krymskiy (Alexander Weiß, Pascal Zerressen)

Strafminuten

Krefeld: 10, Weißwasser: 8

Schiedsrichter

Michael Klein, Tony Engelmann - Christopher Milling, Dominic Six

Zuschauer: 3.064

YAYLA Arena


✗ OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER UND SPONSOREN DER LAUSITZER FÜCHSE

OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER

REINERT-LOGISTICS NADEBOR LEAG FREIBERGER ZVON LAUSITZER-RUNDSCHAU KARTON-EU WGW WBG ONESOLAR SACHSENLOTTO SO GEHT SÄCHSISCH

OFFIZIELLE SPONSOREN

HAMMER REINIGUNGSSERVICE BRÜHL TBN SPK ON AUTOSERVICE-PROHASKA AUTOHAUS-ARNDT MR-WEIMANN SCHWELLA+PARTNER BEUTLHAUSER SZM LAUSITZER PFLASTERBAU-STEPHAN HERRMANN-LAUSITZ INTERSERVICE AUTOHAUS-ELITZSCH COTTBUSER-HOCHDRUCK-GMBH AUTOHAUS-MUDRA APOTHEKERIN MARGUERITE KAUTZIG - LÖWEN APOTHEKE GMB PRAXIS-DOREEN-NOWUSCH INGENIEURBUERO-LEHMANN NBL-SPREMBERG IMMO-PETER-RIETSCHEL DACHDECKERMEISTER-INGO-LORENZ RAINER-BAHLO-GMBH SPORTKULTUR-GMBH STOEBER-HAUS_SSM AOK-PLUS STAHLBAU-WEINER FESTZELTE-LINDNER RADIO-LAUSITZ ACTEMIUM BEYOND-SPORTS-MANAGEMENT METALLBAU-ULLRICH AUTOHAUS-BUECHNER KARA SPREMDACH AUTOHAUS-HORN-SEIFERT MÜKOTEC HACKEL IHR-FRISEUR WBS-TRAINING GETRAENKE-SCHENKER BÖRNER HILZINGER MOESCHTER-HAUSTECHNIK SIEGFRIED-SCHUR-BAUBETRIEB CUBEBOXX RA-CLAUDIA-BRITZE WILLMS TISCHLEREI-NICKEL SCHMIDT-REISEN TOWN-COUNTRY-BRECHEL WOCHENKURIER GARTEN-EDEN-NOACK Hellner GbR PLF-PROJEKT UNIGRO MIELSCH NLH ALU KRETSCHMER-SPEZIALTRANSPORTE FLUID-TECHNIK-SCHEFFER WOLSCH AUTOHAUS-KIESCHNICK FUNKTAXI-ROEHLE_SSM BAUGESCHAEFT-HAENELT HATTRICK SPORTS DRINK STRASSEN-PFLASTERBAU-NOACK ACO-AUTOHAUS SZ FAHRSCHULE-RIEBLING_SSM ERGO-PETKO-WASSILEW BG-GESUNDHEITSZENTRUM BAU-SERVICE-SCHNEIDER HPF SBK-NASS REINERT-RANCH SAVAYU BÄR-OLLENROTH DR-SPORENBERG STS-SCAN-TRUCK-SERVICE KROEGER GLAS-GEBAEUDE-REINIGUNG-DECKERT PM-HOLZ DIPL-SILVIA-KRAUSE FUNK-TAXI-MAEDER MATZES FRESSNAPF FLEXIPRINT24 RLS-TRADING ERF UHRMACHERMEISTER-HARTFREID-ROBISCH_SSM HDH WARTUNGSSERVICE JUNO-BAU_SSM GOSTEC BERNARD-STEFAN PLEWNIA-BRAUCKMANN REHA-VITA EXPERT-OBERLAUSITZ HUBS-GBR_H-V XENOFIT BAUPLANUNG-OBERLAUSITZ LAKOWA OPPACHER MUEHLE-PLANENSATTLEREI APOTHEKE-AM-EISSTADION MALER-MELCHIOR-MEISTERBETRIEB BETONBAU-PESCHEL ROHRNETZ-BEIL AUERSCH DRUCK-UND-MEHR-GRESCHOW MELCHIOR AUTOHAUS-FISCHER HAENSEL-SPEDITION APOTHEKE-BOXBERG VSP EVENT WARRIOR WETTE-SCHNELL_SSM TELE-PIZZA FAMILIENUNTERNEHMEN-KUNZE GABOH PROFUNK AUTOHAUS-DERNO TELEKOMMUNIKATION-URBAN BALZER-BAUMASCHINEN-SERVICE KANN BETON DDV SCHWARZ-REISEN BUG TBS-MAN-WERKSTATT WERBUNG-PAUL SCHWARZBACH SDS-HOLZ-FENSTER HUBS-GBR_WC RADIO-WSW VIEGA RAAB-KARCHER KRAMER-MEDIEN MINERALOEL-FENSKE STUDIO-41 RA-MOCHNER-MATTHIEU-FENNEN DOMAINE-DE-LA-BAUME NEG AXA-MARCO-LUDWIG KAULFUSS ORTHOPAEDIE-GUETTLER FSK KREISEL CTS-EVENTIM-SPORTS ERLEBNISWELT-KRAUSCHWITZ HEIDELAND-G-P ROCAL WEIN-SEKTVERTRIEB-ANDREAS-DROIGK ASS-AUTOHAUS RLS-RA ELEKTRO-REDDO PELK-SICHERHEITSDIENST KUEHNE-AUTOHAEUSER Q4 Immo PNEUHAGE D4U INTEGRAL FERIENHAUS-ALINA-DOREEN-GREINER SCHLUESSLER DK-DIENSTLEISTUNG ELSNER-TRANSPORTSERVICE_SSM SCHLOSS-WACKERBARTH KLINGAUF-STEUERBERATERIN_SSM STRASSEN-TIEFBAU-NEWITSCH GARREIS BIOLADEN-SCHÖMMEL_SSM SPIEGELART RN-HOCH-UND-TIEFBAU SCHUSTER-TRANSPORT DACHDECKER-MELCHIOR SSYCKOR-BAU ELEKTRO-BIEDER WAKE AND BEACH POPP-FAHRZEUGBAU B+L MUCKE-WEINHOLD-BAU_SSM STB-SEE ORTHOPAEDIE-SCHUHHAUS-ZOCH HOTEL-KRISTALL HERZIG-PARTNER AUTOHAUS-NIESS