AUS DER ÜBERLEGENHEIT ZU WENIG GEMACHT

Freitag 15.10.2021・19:30 Uhr
Lausitzer Füchse - Eispiraten Crimmitschau
2:3
0:0, 2:1, 0:2

CRIMMITSCHAU DREHT DAS DERBY IN ÜBERZAHL

DER BERICHT

Unsere Lausitzer Füchse mussten sich in einem rassigen Derby und nach 2:0-Führung den Eispiraten Crimmitschau doch noch mit 2:3 geschlagen geben. Vor 2.000 begeisterten Zuschauern im pandemiegemäß ausverkauften Fuchsbau war für die Blau-Gelben deutlich mehr möglich. Das Füchse-Tor hütete heute wieder Tobias Ancicka, den Bennet Roßmy zum Derby begleitete. Dafür wurde Korbinian Geibel nach Berlin abberufen. Während Hunter Garlent (mit Vollvisier) wieder mitwirken konnte, fehlte – wie angekündigt – Toni Ritter. Auf Gästeseiten fielen Patrick Pohl und Tamas Kánya aus. Auch Gregory Kreutzer war nicht mit von der Partie. Dafür entsandten die Fischtown Pinguins Tim Lutz, Filip Reisnecker und Simon Stowasser, sodass der ETC vier Reihen in die Schlacht schicken konnte. Und bevor man sich der Versuchung ergeben könnte, den Spielausgang an Schiedsrichterentscheidungen festzumachen, sei klargestellt, dass unsere Jungs im drückend überlegen geführten Mittelabschnitt das Match hätten auf ihre Seite ziehen müssen.

Unsere Mannschaft kam sehr druckvoll aus der Kabine und zeigte direkt, wer heuer der Herr im Ring sein sollte. Eine (erste) fragwürdige Herausstellung bescherte dem EHC früh ein Powerplay. Da hatte Scott Timmins die erste dicke Möglichkeit, als er zwischen Steve Hanusch und Jens Baxmann auf und davon stiefelte, aber verzog (2.). Gegenüber fälschten erst Clarke Breitkreuz und dann Roope Mäkitalo die Scheiben am Kasten der Angereisten vorbei (3.). Auch Peter Quenneville hatte noch nicht richtig justiert und Lars Reuß zielte etwas zu hoch (4.). Selbst als die Westsachsen wieder komplett waren, ging das „Powerplay“ der Füchse weiter. Die ganz klaren Torchancen gab es aber nicht. Für die seltene Entlastung sorgte Timmins mit einem Schrägschuss, den Tobi Ancicka sicher wegfing (6.). Nach reichlich acht Minuten wurde Jens Baxmann wegen Spielverzögerung auf das Sünderbänkchen geschickt. Diese Strafe veränderte das Spiel zunächst merklich. Denn Crimmitschau nutzte – nicht nur in Überzahl – jede sich bietende Schusschance. Filip Reisnecker mutierte zum Scharfschützen, der lange in Ancicka seinen Meister fand. Mathieu Lemay visierte zu ungenau (9.). Als Timmins das Ding bei unserem Hüter durch die Schoner stopfen wollte, war Ancicka aufmerksam (13.). Dann zog Tim Lutz vor unser Heiligtum, wurde von Steve Hanusch aber noch vorbildlich weggeblockt (14.). Für unsere Farben tankte sich Breitkreuz bis vor Keeper Gracnar durch, kam aber nicht mehr an ihm vorbei (15.). Und noch vor der ersten Sirene rutschte der Tip-in-Versuch von Lemay nur Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (19.). Mario Scalzo schließlich nutzte ein Missverständnis unserer Abwehr an der gegnerischen blauen Linie zum letzten Angriff der ersten 20 Minuten, brachte das Spielgerät aber nicht an Ancicka vorbei (20.).

Der Auftakt in den Mittelabschnitt war dann einer nach Maß. Denn sowohl den ersten als auch den zweiten Wechsel unserer „Kanada-Linie“ veredelte Peter Quenneville, jeweils schön auf halblinks freigespielt, mit seinen bekanntermaßen harten Schüssen. Und es entwickelte sich Einbahnstraßen-Eishockey. Die Heimischen machten Ballett (fast) ohne Ende. Hunter Garlent musste das 3:0 machen (28.). Doch seinen ersten Versuch kratzte ein ETC-Abwehrrecke noch von der Linie und den zweiten stoppte Gracnar. Chancen der Gäste? Lemay semmelte den eigenen von der Bande gegebenen Rebound vorbei (29.). Mehr war da zunächst nicht. Zur Spielmitte schickte Quenneville Hunter Garlent auf die Reise. Doch Gracnar war da (30.). Und dann lag der Puck plötzlich in unserem Tor. Vom Schläger Vincent Schlenkers sprang die Scheibe an die Latte. Thore Weyrauch stocherte sie über die Linie. Das 1:2 – sozusagen aus dem Nichts. Irgendwie hinterließ das Gegentor Wirkung. Die Zielstrebigkeit in unseren Angriffen ging verloren. Ab und an wurde immer ein Pass zu viel oder zu riskant gespielt. So hätten Lemay, dessen Schuss von rechts Ancicka parierte (36.), und André Schietzold (frei aus sechs Metern) sowie Scott Feser (kreuzgefährlicher Flachschuss) noch vor Drittelende ausgleichen können (beide 40.). Das aber verhinderte Tobias Ancicka.

Der Beginn der letzten Periode gehörte zunächst wieder den Unsrigen. Peter Quenneville hatte die Top-Möglichkeit zum 3:1. Doch Luka Gracnar packte einen Top-Save aus und versagte dem Direktschuss den Tor-Einschlag (42.). Bei 45:00 min. kollidierten Bennet Roßmy und Scott Feser auf Höhe unserer blauen Linie. Luis Rentsch, von Feser gerempelt, ging zu Boden. Unser Zittauer Bub wurde wegen Behinderung für zwei Minuten eliminiert. Nach 30 Sekunden Überzahl und einem missglückten Klärungsversuch der Blau-Gelben hatte Reisnecker die optimale Schussbahn und kanonierte aus sechs Metern ein. Das Derby begann sozusagen von vorne. Nur 25 Sekunden nach dem 2:2 schlug Scott Feser gegen Stéphane Döring nach. Das missfiel Jens Baxmann, der dem herannahenden Felix Thomas noch eine durchreichte. Das Urteil der Referees lautete: zwei plus zwei Strafminuten für unsere 29 – sonst nichts. Die erste Strafzeit überstanden die Füchse dank Ancicka, der gegen Reisnecker zweimal bravourös klärte (47.). Als die zweite kleine Strafe lief, kam Feser ganz frei zum Schuss und knallte den Puck kompromisslos zur Führung der Gäste in die Maschen. Das Spiel war gedreht, der Fuchsbau kochte. Klar, dass nun Weißwasser auf den Ausgleich drückte. Doch so viel ließen die aus dem Sahnpark nicht zu. Breitkreuz fälschte nur über das Tor ab (52.). Und nicht ganz so astreine Situationen blieben ungeahndet. Beispiele gefällig? Roope Mäkitalo kassierte im Slot einen Crosscheck. Steve Hanusch wurde gelegt, und Bennet Roßmy kurz danach in der Mittelzone auch. Eine Strafe gab es gegen Tobias Ancicka, der bei einer Parade einen Gegenspieler gelegt haben soll. Da waren noch zweieinhalb Minuten zu gehen und der Versuch mit sechs gegen fünf gestorben. Tatsächlich stiefelte Clarke Breitkreuz noch einmal frei auf Gracnar zu und wurde beim Abschluss gefoult. Zwei Strafminuten für Schietzold gab es noch. Einen Penalty für die Füchse jedoch nicht.

Schlussendlich fehlte unserer Mannschaft heute die Gefahr aus den hinteren Reihen. Nur dann, wenn das Trio Quenneville, Garlent, Breitkreuz unterwegs war, brannte es lichterloh. Mit nur zwei Buden war die Ausbeute insgesamt zu gering, um diesmal Zählbares mitzunehmen. Enttäuscht haben unsere Füchse aber auf gar keinen Fall.

Schlüsselszene

Mit seiner grandiosen Parade in Minute 42 rettete Luka Gracnar seine Farben vor dem 1:3. Dann gab es die Strafen gegen Weißwasser...

Jubilar

Jakub Kania bestritt heute sein 200. Spiel für unsere Füchse. Vermutlich wird er es nicht in besonderer Erinnerung behalten.

Namenlos

Die 40er beim ETC waren samt und sonders „undercover“ unterwegs. Tim Lutz (41), Filip Reisnecker (42), Willy Rudert (44) und Simon Stowasser (45) agierten anonym.

Kettenreaktion

Nach 30 Minuten räumte Kuba Kania Vincent Schlenker fair beiseite, der stürzte, in Ancicka hinein- und mit dem Tor davonrutschte.

Beschmutzt

Am fünften Spieltag wurde die weiße Unterzahlweste der Füchse erstmals – und gleich doppelt – beschmutzt. Die beiden Treffer waren letztlich auch noch spielentscheidend.

Eingeständnis

Peter Quenneville resümierte das Match so: „Es ist für uns etwas frustrierend. Denn wir hatten mit unserer Reihe alleine im zweiten Drittel genügend Chancen, um Crimmitschau weiter zurück zu schießen. Sicher war das 2:0 nicht schlecht. Aber wir hätten auch vier oder fünf Tore machen können. Und dann wären die Gäste nicht mehr zurückgekommen. So ist es sehr schade, dass wir den Sack nicht zubekommen und das Spiel mit den Strafzeiten noch weggegeben haben.“

Akustikprobleme

Leider versagen seit einem Sommerunwetter ein paar der Lautsprecher in der Eisarena ihren Dienst. Die Verantwortlichen der Eisarena arbeiten intensiv an der Beseitigung der Misstöne, doch es wird noch ein wenig dauern, bis wieder die gewohnte Hallenbeschallung auf jedem Platz zu hören ist.

Der Top-Spieler: Luka Gracnar

Crimmitschaus slowenischer Nationaltorhüter bewahrte seine Farben mehrfach vor einem viel klareren Rückstand und gab ihnen so die Gelegenheit zum Comeback.


Die Statistik

1:0 (22.) Peter Quenneville ( Hunter Garlent , Clarke Breitkreuz ), 2:0 (25.) Peter Quenneville ( Hunter Garlent , Steve Hanusch ), 2:1 (35.) Thore Weyrauch ( Vincent Schlenker ), 2:2 (46.) Filip Reisnecker ( Mathieu Lemay , Scott Feser ) PP-1, 2:3 (50.) Scott Feser ( Mathieu Lemay , Scott Timmins ) PP-1

Strafminuten

Weißwasser: 10 Crimmitschau: 4

Schiedsrichter:

Seedo Jansen, Marc-André Naust - Jakob Sauerzapfe, Tobias Treitl

Zuschauer: 2000

weeEisArena Weißwasser/O.L.

Foto: Thomas Heide / DEL2

DIE STIMMEN DER TRAINER

Marian Bazany: „Was für ein Spiel!? Im ersten Drittel haben wir nicht gut angefangen und sofort eine Strafzeit bekommen. Da hatte Weißwasser das Momentum. Wir konnten diese Druckphase überstehen und hatten dann mehr Spielanteile, aber leider ist es uns nicht gelungen, daraus Kapital zu schlagen. Im zweiten Drittel hat Weißwasser wesentlich mehr Spielanteile gehabt und ist verdient in Führung gegangen. Die sind eine sehr gefährliche Mannschaft. Wir haben nicht aufgegeben und das ‚Kontakttor‘ geschossen. Im letzten Drittel haben wir ein paar Sachen besser gemacht. Da war es ein ausgeglichenes Spiel und wir konnten unsere Überzahlsituationen nutzen. Nach dem 3:2 haben wir die Partie kontrolliert, obwohl Weißwasser noch einmal gekommen ist. Für die Zuschauer war es ein schönes und bis zum Ende spannendes Spiel. Ich bin froh über die drei Punkte. Dank der Hilfe aus Bremerhaven konnten wir erstmals mit vier Reihen spielen.“

Chris Straube : „Es war ein spannendes Sachsen-Derby. Und es war ein gutes Spiel. Das wurde heute durch die Special-Teams entschieden. Wir haben zu viel Strafzeiten – sagen wir mal – bekommen und ein paar zu viel Fehler in unserer Defensivzone gemacht. Das führte zu den Gegentoren. Dann gab es leider so drei Minuten vor Schluss noch eine Strafe, wodurch wir leider nicht mehr sechs gegen fünf spielen und es noch spannender machen konnten. Bei der 2:1-Führung hätten wir vielleicht nicht so hart herangehen sollen, um den Schiedsrichtern gar nicht erst die Möglichkeit zu geben, Strafen gegen uns zu pfeifen. Vielleicht hat da auch etwas das Fingerspitzengefühl gefehlt. Aber so ist es halt im Sport und Crimmitschau hat sich mit den zwei Überzahltoren die drei Punkte geholt.“

BILDER

✗ OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER UND SPONSOREN DER LAUSITZER FÜCHSE

OFFIZIELLE PREMIUM-PARTNER

REINERT-LOGISTICS NADEBOR LEAG FREIBERGER ZVON SWW VEOLIA LAUSITZER-RUNDSCHAU KARTON-EU WGW WBG WEE SACHSENLOTTO SO GEHT SÄCHSISCH

OFFIZIELLE SPONSOREN

MOESCHTER-HAUSTECHNIK GAL-REIFENENTSORGUNGS-GMBH_SSM E-S-PLANBAU HPF BETONWERK-KUNASCHK ORTHOPAEDIE-SCHUHHAUS-ZOCH ANDY-ROSSMEJ-BAUBETRIEB RN-HOCH-UND-TIEFBAU RA-MOCHNER-MATTHIEU-FENNEN HERRMANN-LAUSITZ HILZINGER STAHLBAU-WEINER HDH WARTUNGSSERVICE IMMO-PETER-RIETSCHEL IHR-FRISEUR WBS-TRAINING CTS-EVENTIM-SPORTS LAUSITZER AUTOHAUS-DERNO VMB APOTHEKERIN MARGUERITE KAUTZIG - LÖWEN APOTHEKE BAU-SERVICE-SCHNEIDER BIOLADEN-SCHÖMMEL_SSM HACKEL ELSNER-TRANSPORTSERVICE_SSM SZ AUTOHAUS-BUECHNER SAVAYU BERNARD-STEFAN TISCHLEREI-NICKEL PELK-SICHERHEITSDIENST ERLEBNISWELT-KRAUSCHWITZ DDV APOTHEKE-BOXBERG STRASSEN-PFLASTERBAU-NOACK WARRIOR DACHDECKERMEISTER-INGO-LORENZ AUTOHAUS-KIESCHNICK HAENSEL-SPEDITION KANN BETON AXA-MARCO-LUDWIG POPP-FAHRZEUGBAU FLEXIPRINT24 BUG INTEGRAL UHRMACHERMEISTER-HARTFREID-ROBISCH_SSM DK-DIENSTLEISTUNG HUBS-GBR_WC SCHLUESSLER TBN ASG-KOLKWITZ STOEBER-HAUS_SSM TISCHLEREI-LEHMANN FUNK-TAXI-MAEDER TG-AUTOHANDEL AUTOHAUS-NIESS AUTOHAUS-FISCHER DIPL-SILVIA-KRAUSE MALERWERKSTATT-KOZIK NBL-SPREMBERG BALZER-BAUMASCHINEN-SERVICE DOMAINE-DE-LA-BAUME MUCKE-WEINHOLD-BAU_SSM GARREIS WAKE AND BEACH FAHRSCHULE-RIEBLING_SSM ELEKTRO-REDDO SCHLOSS-WACKERBARTH SCHWARZ-REISEN GMB AUTOHAUS-ELITZSCH MINERALOEL-FENSKE METALLBAU-ULLRICH DR-SPORENBERG XENOFIT FERIENHAUS-ALINA-DOREEN-GREINER SSYCKOR-BAU ASS-AUTOHAUS TBS-MAN-WERKSTATT WETTE-SCHNELL_SSM GOSTEC UNIGRO ROCAL STB-SEE D4U FESTZELTE-LINDNER MUEHLE-PLANENSATTLEREI HATTRICK SPORTS DRINK ERF KAULFUSS PFLASTERBAU-STEPHAN SIEGFRIED-SCHUR-BAUBETRIEB INTERSERVICE HAMMER MATZES SCHMIDT-REISEN GABOH EXPERT-OBERLAUSITZ STRASSEN-TIEFBAU-NEWITSCH WOLSCH KARA WILLMS MR-WEIMANN APOTHEKE-AM-EISSTADION TSS REINERT-RANCH AUERSCH ROHRNETZ-BEIL HEIDELAND-G-P TOWN-COUNTRY-BRECHEL RADIO-LAUSITZ KRETSCHMER-SPEZIALTRANSPORTE PM-HOLZ RAINER-BAHLO-GMBH FSK K-G-HEIZUNGSBAU CUBEBOXX RAAB-KARCHER BÄR-OLLENROTH SZM ORTHOPAEDIE-GUETTLER MELCHIOR SCHMIERSTOFFE-TELLER NLH ALU SPORTKULTUR-GMBH STS-SCAN-TRUCK-SERVICE GLAS-GEBAEUDE-REINIGUNG-DECKERT OPPACHER PLEWNIA-BRAUCKMANN FRISEUR-MARKO-WONNEBERGER_SSM WOCHENKURIER KRAMER-MEDIEN BÖRNER FAMILIENUNTERNEHMEN-KUNZE LAKOWA SCHWARZBACH RA-THERESIA-DONATH KROEGER WERBUNG-PAUL SPREMDACH BETONBAU-PESCHEL SCHUSTER-TRANSPORT AUTOHAUS-MUDRA COTTBUSER-HOCHDRUCK-GMBH RA-CLAUDIA-BRITZE BAUGESCHAEFT-HAENELT AOK-PLUS REHA-VITA GARTEN-EDEN-NOACK Hellner GbR SPIEGELART AUTOSERVICE-PROHASKA DACHDECKER-MELCHIOR FAMA_HECTAS ACTEMIUM SBK-NASS STUDIO-41 HERZIG-PARTNER ACO-AUTOHAUS RA-HELGE-BAYER FRESSNAPF B+L KREISEL FLUID-TECHNIK-SCHEFFER MÜKOTEC TELEKOMMUNIKATION-URBAN PLF-PROJEKT VIEGA DRUCK-UND-MEHR-GRESCHOW WUERTH RLS-TRADING WEIN-SEKTVERTRIEB-ANDREAS-DROIGK KLINGAUF-STEUERBERATERIN_SSM SDS-HOLZ-FENSTER HOTEL-KRISTALL BG-GESUNDHEITSZENTRUM RADIO-WSW BEUTLHAUSER PRAXIS-DOREEN-NOWUSCH JUNO-BAU_SSM ERGO-PETKO-WASSILEW SCHWELLA+PARTNER INGENIEURBUERO-LEHMANN VSP EVENT RS-AGENTUR FUNKTAXI-ROEHLE_SSM PROFUNK BAUPLANUNG-OBERLAUSITZ GETRAENKE-SCHENKER MIELSCH RLS-RA AFI-SOLUTIONS PNEUHAGE PROSTEIN BEYOND-SPORTS-MANAGEMENT HUBS-GBR_H-V TELE-PIZZA ELEKTRO-BIEDER AUTOHAUS-ARNDT AUTOHAUS-HORN-SEIFERT NEG