DIE "LAUSITZER FÜCHSE" REICHEN LIZENZUNTERLAGEN EIN

DIRK ROHRBACH BEANTWORTET DAZU FRAGEN

Am heutigen Freitag ist Abgabeschluss für die Lizenzierungsunterlagen zur bevorstehenden Saison 2019/2020. In diesem Zusammenhang beantwortete der Geschäftsführer der EHC “Lausitzer Füchse“ Spielbetriebs GmbH, Dirk Rohrbach, Fragen des Pressesprechers, Ronald Byron.

Ronald Byron: Dirk, heute ist letzter Termin für die Lizenzabgabe. Mit welchem Gefühl hast du die Unterlagen eingereicht?

Dirk Rohrbach: Zunächst haben wir die Unterlagen fristgerecht eingereicht, ich gehe von einer Lizenzerteilung ohne größere Auflagen aus. Ich danke dabei ganz herzlich unseren zahlreichen Sponsoren, jenen, die uns treu geblieben sind und denjenigen, die wir neu gewinnen konnten. Des Weiteren gilt der Dank allen Zuschauern, die in der abgelaufenen Saison zahlreich zu unseren Spielen kamen und wir einen familiären, harmonischen und fairen Umgang miteinander leben konnten. Durch die gute sportliche Leistung des Teams war es möglich, die Außendarstellung des Vereins voranzutreiben, wobei alle Beteiligten mit viel Herzblut und Engagement ihrer Arbeit nachgingen. Allen gilt mein Dank!

Ronald Byron: Der Braunkohle-Ausstieg und der damit verbundene Strukturwandel sind in aller Munde. Du warst bei einigen Besprechungen dabei. Was sind deine konkreten Wünsche als Geschäftsführer der Lausitzer Füchse bzw. als Vorstand des ESW, welche Maßnahmen sollten umgesetzt werden?

Dirk Rohrbach: Zum einen würde ich mich freuen, wenn die angedachten Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur umgesetzt werden, wenn wir mehr attraktive Flächen und bessere Rahmenbedingungen schaffen, damit sich neue Firmen ansiedeln können. Das wäre hinsichtlich der Sponsorengewinnung wichtig, nur so können wir auch in den nächsten Jahren ruhigen Gewissens Lizenzunterlagen einreichen. Andererseits würde ich mich freuen, wenn wir im Zuge des Strukturwandels in Weißwasser ein Eissport-Leistungszentrum aufbauen könnten. Leider sind die Voraussetzungen für unseren Nachwuchs nicht die besten, einige junge Talente wandern ab, bevor sie zu den Profis stoßen. Die Ursachen dafür liegen auf der Hand: Wir haben zwar mit Mühe dank der WBG Wohneinheiten geschaffen, benötigen aber dringend ein richtiges Internat. Wir haben keine eigene Sporthalle, Athletik-Training findet mitunter im Ring der Eishalle statt. Im Sommer geht nicht einmal das, weil die Eishalle für drei Monate geschlossen ist. Und wir benötigen eine Schule mit einer separaten Sportklasse nicht nur für den Eissport, sondern auch für andere Sportarten.

Ronald Byron: Das heißt, ohne Leistungszentrum wird es schwer, Talente aus der Lausitz an das Profiteam heranzuführen?

Dirk Rohrbach: Ja, wir müssten dann in absehbarer Zeit unsere Satzung ändern und uns vom leistungsorientierten Nachwuchseishockey verabschieden. Ich denke, das ist umsetzbar, das sind keine Luftschlösser, die ich mir da wünsche. Wenn wir in der Stadt, im Stadtrat wie in der Verwaltung, noch besser zusammenarbeiten, können wir das schaffen. Das jüngste Beispiel für ein gutes, gemeinsames und abgestimmtes Handeln ist die Vergabe der Namensrechte für die Eisarena. Seit 2013 hatte sie keinen Namen, nun ist durch den Verkauf die Betreibung der Halle etwas einfacher. Außerdem wäre ein Leistungszentrum in Weißwasser auch ein Signal für alle anderen Sportvereine. Wenn es uns gelingt, hier die Sportinfrastruktur zu verbessern, haben alle, die Weißwasseraner aber auch unsere potentiellen Gäste oder Investoren, etwas davon.

Ronald Byron: Das heißt, ein starker Eishockeystandort ist nur ein Baustein für eine attraktivere Stadt?

Dirk Rohrbach: Wir nennen uns Sportstadt und wir sind eine Sportstadt. Der Ausbau des Geländes am Turnerheim und der Sportpark an der Eisarena sind gute Beispiele dafür, dass es vorangehen kann. Der Strukturwandel gibt uns eventuell finanzielle Möglichkeiten, weiter zu investieren. Mal abgesehen von einer Sporthalle würde zum Beispiel eine zweite Eisfläche nicht nur unserem Nachwuchs helfen, sondern allen: Hobbyteams und Freilauf bekämen attraktivere Eiszeiten.

Share:

Offizielle Premium Partner

REINERT-LOGISTICS NADEBOR LEAG FREIBERGER SPARKASSE STADTWERKE-WSW-VEOLIA ZVON LAUSITZER-RUNDSCHAU STEINWERKE-METZNER KARTON-EU WGW WBG