menu logo Netzathleten search
Tickets

Ralf Hantschke verlässt die Füchse-Familie

12.05.17 16:25 | Andreas Friebel (Pressemitteilung)
© Lausitzer Füchse

Gesundheitliche Gründe zwingen den 51-Jährigen zum Abschied

Der Eissport Weißwasser und die Lausitzer Füchse können künftig nicht mehr auf die Dienste von Ralf Hantschke bauen. Der 51-Jährige zieht sich aus gesundheitlichen Gründen zurück. Von 2008 bis 2016 war Hantschke Manager der Lausitzer Füchse. Im letzten Sommer wechselte er zum Stammverein Eissport Weißwasser koordinierte dort die Nachwuchsarbeit und kümmerte sich um die Geschäftsstelle. Seit Monaten ist Ralf Hantschke aber erkrankt und absolviert derzeit ein umfangreiches Reha-Programm.

„Mein Anspruch an mich selbst, ist immer einhundert Prozent zu geben. Das ist auf Grund meiner gesundheitlichen Verfassung aber auf absehbare Zeit nicht möglich. Deshalb habe ich mich entschlossen, unsere Füchse-Familie nach fast zehn Jahren schweren Herzens zu verlassen. Was nach dieser Zeit kommt werden wir sehen. Priorität hat die Gesundheit“, sagt Ralf Hantschke.

„Uns hat mit Ralf mehr verbunden, als nur der reine Sport. Er als Manager und ich als Trainer sind gemeinsam durch dick und dünn gegangen. Wir haben viele Jahre sehr freundschaftlich zusammengearbeitet, für die ich sehr dankbar bin. Ich wünsche Ralf, dass er wieder hundertprozentig gesund wird“, kommentiert Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach den Abschied.

Auf Grund dieser Entscheidung wird der Eissport Weißwasser zum 1. Juni einen neuen Geschäftsstellenleiter einstellen. Diese Aufgabe übernimmt Torsten Tiefensee, der den Verein bislang insbesondere beim Thema Außendarstellung, zum Beispiel über die Klubhomepage, beratend zur Seite gestanden hat.

„Es schmerzt, Ralf zu verlieren. Wir haben seinen Einsatz für das Eishockey in Weißwasser immer geschätzt. Aber wir müssen seine nachvollziehbare Entscheidung akzeptieren. Wir wünschen ihm, dass er wieder gesund wird und freuen uns, wenn wir ihn in der neuen Saison in der Eisarena begrüßen können. Egal ob die Profis spielen oder unser Nachwuchs“, so ESW-Vereinsvorsitzender Bernard Stefan.