menu logo Netzathleten search

Füchse schlagen Meister mit 4:3

14.02.17 22:32 | Andreas Friebel
© Thomas Heide

Lausitzer Füchse - Kassel Huskies 4:3(1:0;2:2;1:1)

Die Füchse marschieren weiter Richtung Playoffs und setzen auf dem Weg dahin ein Ausrufezeichen. Gegen Meister Kassel gab es in einem packenden Duell einen 4:3-Heimerfolg. Es war im sechsten Spiel, der fünfte Sieg.

In der Tabelle hat Weißwasser neun Punkte Vorsprung auf die Pre-Playoff-Ränge und 15 Zähler mehr, als der SC Riessersee auf dem elften Tabellenplatz (Playdowns).

Vor 1800 Zuschauern begann die Partie zunächst recht ausgeglichen, ehe sich Weißwasser zum Ende des ersten Drittels klare Vorteile erarbeitete. Die Führung durch Dennis Palka war absolut verdient. Im zweiten Abschnitt kippte dann das Spiel. In der 30. Minute waren die Gäste durch Braden Pimm erfolgreich. Manuel Klinge, der seinen 600. Einsatz im Huskies-Trikot absolvierte, legte nur Sekunde später zum 1:2 nach. Die Antwort von Weißwasser erfolgte aber auch sehr schnell. Nur 40 Sekunden nach dem 1:2 glich Jeff Hayes zum 2:2 aus. Nach 34. Minuten gingen die Füchse sogar wieder in Führung.

Spannend blieb es auch im letzten Drittel, in dem Jens Heyer nach 42. Minuten auf 4:2 erhöhte. Thomas Merl verkürzte wenig später auf 4:3. Die Füchse brachten diesen knappen Vorsprung über die Zeit, auch wenn der DEL2-Meister zum Ende noch seinen Torwart vom Eis nahm und dicht dran am 4:4 war.

„Ich habe heute kein gutes Spiel meiner Mannschaft gesehen. Gerade bei 5-5 waren wir zu harmlos. Unserer Spezial-Teams haben uns aber im Spiel gehalten“, fasst Gäste- Trainer Rico Rossi das Spiel zusammen.

„Das war heute ein starker Auftritt meiner Jungs, gegen eine starke Mannschaft. Ich denke das war Entertainment für die Zuschauer. Wir hatten am Ende das Glück auf unserer Seite und haben die Möglichkeit gefunden, die entscheidenden Tore zu machen“, so Hannu Järvenpää nach der Partie.