menu logo search

LIQUI MOLY wird Partner der Füchse

22.01.14 13:14 | Andreas Friebel (Pressemitteilung)
© Lausitzer Füchse

Motorenöl-Spezialist wirbt in der neuen Eisarena von Weißwasser

Die Lausitzer Füchse freuen sich über einen prominenten „Neuzugang“ im Sponsoring. Der renommierte Motorenöl-Spezialist LIQUI MOLY steigt beim Eishockey-Zweitligisten ein. Das Unternehmen aus Ulm an der Donau, ist auf den Hosen der Eishockeyspieler und auf Banden in der Eisarena zu sehen. Die Partnerschaft ist zunächst bis zum Ende dieser Saison vereinbart. Beide Seiten haben aber Interesse an einem längerfristigen Sponsoring.

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit den Lausitzer Füchsen. Eishockey spiegelt unsere Arbeitsauffassung sehr gut wider: kraftvoll, schnell, direkt und sehr kreativ. Und nur als Team ist einem der Erfolg beschert. Die strategische Ausrichtung muss stimmen“, sagt Peter Baumann, Leiter Marketing bei LIQUI MOLY. Weiter ergänzt er: „LIQUI MOLY ist in seinem Heimatmarkt Deutschland eine starke Marke mit Tradition und Vision. Seit Jahrzehnten ist Weißwasser eine feste Größe in Eishockey-Deutschland. Und die Popularität der Füchse geht weit über die Lausitz hinaus.“

Das in Ulm gegründete und dort beheimatete Unternehmen bietet ein hochwertiges Produktsortiment an Motorenölen, Additiven, Pflegeprodukten und chemisch-technischen Problemlösern für den Automotive-Bereich. Das Sortiment umfasst 4.000 Artikel. Dabei entwickelt und testet LIQUI MOLY in eigenen Labors, produziert in Deutschland an den Standorten Ulm und Saarlouis im Saarland und vermarktet alle Produkte selbst.

Die Lausitzer Füchse und LIQUI MOLY passen einfach zusammen, so Peter Baumann: „Als Mittelständler, der gegen weltumspannende Konzerne kämpft, bezeichnen wir uns gern als das gallische Dorf der Schmierstoffbranche. Im Schatten anderer großer Klubs in der DEL und der DEL2 mit entsprechendem Budget nehmen die Lausitzer Füchse eine vergleichbare Position ein. Und weil sie diese mit ebenfalls so viel Leidenschaft und Zusammenhalt ausfüllen, bestehen sie trotz der widrigen Umstände Saison um Saison.“

Foto: Peter Baumann